eCommerce Anzeige
/ Software & App's / Digitales Onboarding: Glücklichere Einstellungen, höhere Produktivität

Digitales Onboarding: Glücklichere Einstellungen, höhere Produktivität

Redaktion an 7. August 2018 - 13:12 in Software & App's
Glücklichere Einstellungen, höhere Produktivität

Glücklichere Einstellungen, höhere Produktivität (© rawpixel – pixabay.com)

Während die Rekrutierung und das Vorstellungsgespräch neue Mitarbeiter mit ihren zukünftigen Vorgesetzten und Kollegen bekannt machen, ist Onboarding die erste große Einführung in das Unternehmen als Ganzes. Mehr als 80 % der Mitarbeiter entscheiden innerhalb von sechs Monaten, ob sie langfristig in einem Unternehmen bleiben wollen. Das Onboarding spielt hierfür eine maßgebliche Rolle.

Es wäre zu erwarten, dass Onboarding bereits von Unternehmen perfektioniert worden wäre. Aber fast 17 % aller Mitarbeiter kündigen in den ersten drei Monaten und 25 % innerhalb des ersten Jahres. Kein Wunder, wenn am ersten Tag niemand zur Begrüßung bereit steht und der Arbeitsplatz nicht eingerichtet ist, da verfliegt direkt die Lust zu Arbeiten. Wie können wir uns also das Onboarding neu vorstellen, um diese entscheidende Lücke in den unternehmensweiten Geschäftsprozessen zu schließen? Neue Technologien könnten die Antwort sein.

Digitale Technologien für das Onboarding

Zusätzlich kann man das Onboarding auch in die fachliche, soziale und die werteorientierte Integration unterteilen. Während sich die fachliche Integration auf das faktische Wissen im neuen Arbeitsbereich bezieht, geht es bei der sozialen Integration um die Kontakte innerhalb des Unternehmens. Diese umfassen sowohl die direkten Kollegen als auch die Vorgesetzen. Hinzu kommt die werteorientierte Integration, die sich an den Zielen und Werten des Unternehmens orientiert. Unabhängig vom Mitarbeiter lässt sich die Vermittlung dieser Werte durch Prozesse abbilden und macht digitale Technologie prädestiniert hierfür.

Das Onboarding lässt sich in 3 Phasen unterteilen:

  1. Preboarding – Ab der Vertragsunterschrift des Mitarbeiters beginnt der Onboarding Prozess. Bereits vor dem ersten Arbeitstag sollten auf sozialen Netzwerken Beziehungen aufgebaut werden und wichtige Informationen geboten werden.
  2. Begrüßung – Am ersten Tag sollte der Mitarbeiter von seinem Mentor begrüßt werden und eine Führung erhalten. Vorbereitungsprozesse von HR und IT sollten vorab abgeschlossen sein, sodass direkt produktiv eingestiegen werden kann. Auch nach Jahren wird sich noch an die Einführung erinnert.
  3. Onboarding – Das eigentliche Onboarding ist eine fachliche Einarbeitung und soziale Integration in das Unternehmen. Wichtig sind hierbei klare Ziele und Aufgaben zu geben sowie die Integration in Team. Feedbacktalks helfen die gegenseitigen Erwartungen klar zu stellen.

Zusätzlich kann man das Onboarding auch in die fachliche, soziale und die werteorientierte Integration unterteilen. Während sich die fachliche Integration auf das faktische Wissen im neuen Arbeitsbereich bezieht, geht es bei der sozialen Integration um die Kontakte innerhalb des Unternehmens. Diese umfassen sowohl die direkten Kollegen als auch die Vorgesetzen. Hinzu kommt die werteorientierte Integration, die sich an den Zielen und Werten des Unternehmens orientiert. Unabhängig vom Mitarbeiter lässt sich die Vermittlung dieser Werte durch Prozesse abbilden und macht digitale Technologie prädestiniert hierfür.

Die Software myOnboarding von Haufe bildet exakt diese Prozesse ab und bietet somit dem neuen Mitarbeiter vom ersten Tag an hilfreiche und wichtige Unterstützung. MyOnboarding geht dabei über integrierte Talent Management Anwendungen für elektronische Dokumente und Signaturen hinaus. Die Automatisierung zahlreicher Abläufe des Onboardings bedeutet, dass manuelle Eingriffe nur in Ausnahmefällen erforderlich sind. Der Mitarbeiter wird zur Selbstständigkeit motiviert und zugleich führend an die Hand genommen.

Social Media

Social Media erleichtert die Zusammenarbeit (© LoboStudioHamburg – pixabay.com)

Soziale Netzwerke

Ein Werkzeug, das fast jeder neue Mitarbeiter in seinem täglichen Leben einsetzt, schafft eine sofortige Verbindung und Komfort zu den neuen Interaktionen, die er erleben wird. Plattformen für die soziale Zusammenarbeit erleichtern die Einführung von Mentoren, Kollegen, Personalverantwortlichen und anderen Mitarbeitern, manchmal bevor eine neue Einstellung durch die Haustür kommt. Die Zeiten, in denen neue Mitarbeiter versuchten, sich 60 neue Namen zu merken und sie den Gesichtern zuzuordnen, sind vorbei. Vom ersten Tag an können sich neue Mitarbeiter als Teil eines Teams fühlen.

Integrierte Softwarelösungen

Integrierte Softwarelösungen sorgen für einen reibungslosen Ablauf vom ersten Arbeitstag an – mit Checklisten, Workflows und der Integration mit der Beschaffung, die die gesamte Logistik und die Prozesse eines neuen Mitarbeiters übernehmen. Am ersten Tag kann der neue Mitarbeiter über einen vollständig eingerichteten Arbeitsplatz, eine Zugangskarte, ein konfiguriertes Mobiltelefon und einen Systemzugang verfügen. Zugleich kann die Software für die ersten Wochen und Monate automatisch Besprechungen mit dem Vorgesetzten und Kollegen sowie Trainings planen und in den Kalender des neuen Mitarbeiters eintragen. Der Entfall der manuellen Integration und des Hochladens von Informationen gibt neuen Mitarbeitern mehr Zeit, sich auf die wichtigen Informationen zu konzentrieren, die sie für ihren Erfolg benötigen.

Digitales Onboarding schafft die Möglichkeit für ein innovatives und engagiertes Neueinsteiger-Erlebnis, das Top-Talente anzieht und letztendlich die Grundlage für ein großartiges Kundenerlebnis schafft. Die verkürzte Zeit bis zur Produktivität reduziert den Aufwand, bis Neueinstellungen abrechenbar werden. Zugleich sind digitale Lösungen skalierbar und erfordern weniger manuellen Aufwand.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.