eCommerce AnzeigeProfessionelle Suchmaschinenoptimierung & Webseitengestaltung Berlin
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / Searchmetrics präsentiert die Ranking-Faktoren 2013

Searchmetrics präsentiert die Ranking-Faktoren 2013

Redaktion an 13. Juni 2013 - 15:35 in e-Commerce Studien & Fachartikel, SEO, Web Controlling
Searchmetrics präsentiert die Ranking-Faktoren 2013

Searchmetrics präsentiert die Ranking-Faktoren 2013

Wer oder was bestimmt, auf welcher Position eine URL in den Suchmaschinenergebnissen angezeigt wird? Im Hintergrund konkreter Suchanfragen arbeiten Suchmaschinen mit speziellen Algorithmen, welche Internetseiten nach Thema und Relevanz bewerten und auf Grundlage dieser Wertung eine optimale Rangfolge der Ergebnisse zusammenstellen. Bereits 2012 untersuchte der Pionier und führende Anbieter von Search- und Social-Analytics-Software die dieser Bewertung zugrunde liegenden Kriterien und erstellte eine Übersicht der wichtigsten „Ranking-Faktoren“. Auch 2013 setzte sich der Branchenexperte mit den sogenannten Rangkorrelationskoeffizienten auseinander und untersuchte auf einer Datenbasis von März und Juni 2013 ein Keywordset von insgesamt 10.000 Top-Suchbegriffen.

Die wesentlichen Erkenntnisse: Ein guter technischer Seitenaufbau ist Grundvoraussetzung, Content ist weiterhin King, Backlinks bleiben enorm wichtig und Social Signals nehmen noch weiter zu. An Bedeutung eingebüßt zu haben, scheinen dagegen Keywords in ihrer Funktion als Linktext oder Domain-Name.

Keyword-Links und -Domains sind kein Ranking-Faktor mehr

Der positive Einfluss, den die Existenz des Keywords jahrelang in der URL und ganz besonders im Domainnamen hatte, ist deutlich zurückgegangen – die Qualität des Keywords in der URL/Domain als Ranking-Faktor ist quasi in dieser Form nicht mehr vorhanden.

„Dies betrifft auch die Backlinks in Form von Nur-Keyword-Linktexten“, erklärt Marcus Tober, Geschäftsführer und Unternehmensgründer von Searchmetrics. „Die Zeit der „harten Keywordoptimierung“ bei Links ist vorbei. Google legt nun deutlich mehr Wert auf natürlichere Linkprofile. Harte Keywordlinks verlieren damit deutlich an Einfluss und können sich z.B. bei Google-Updates gegen schlechte Links sogar nachteilig auswirken.“ Das heißt im Umkehrschluss jedoch nicht, dass die Grundvoraussetzungen rund um die Existenz von Keywords damit hinfällig werden. „Die Platzierung themenrelevanter Begriffe ist nach wie vor ein Muss – nur eben nicht mehr zwangsweise so prominent in der Domain oder der URL. Die Implementierung im Seiten-Titel oder der Description ist ebenso erfolgreich.“

Brands bilden die Ausnahme von allen Regeln

Google hat es sehr gut realisiert, den Faktor „Brand“ vom Faktor „Keyword“ abzukoppeln und beide Komponenten relevant voneinander zu trennen. Auf einem Großteil der vorderen Positionen in den SERPs befinden sich Brands – und damit Seiten, die meistens einige der grundlegenden Prinzipien (oft Onpage-Faktoren) eben nicht erfüllen.

„Viele Korrelationen weisen hier in der Detailansicht teilweise deutliche Ausschläge auf; beispielsweise haben Brands oft weniger Text auf der Seite, das Keyword häufig gar nicht im Titel und auch eher selten übergeordnete Überschriften – und positionieren sich trotzdem auf den ersten Plätzen in den Suchergebnissen“, beschreibt Tober den „Brand-Faktor“.

Das kann unter anderem an den deutlich besseren Werten für einzelne Offpage-Faktoren liegen. So wiesen Brands sichtbar mehr Links von einer besseren Qualität auf und konnten auch viel mehr Social Signals auf sich vereinen als die URLs auf den nachfolgenden Plätzen.

Guter Content wird immer wichtiger: Es kommt auf Qualität an.

Ein weiterer wichtiger Ranking-Faktor bleibt der Content, dessen Bedeutung in diesem Jahr weiter aufgewertet wurde. Im Vergleich zum Vorjahr zeigen gut rankende URLs wesentlich mehr Text und auch eine höhere Anzahl von Medienintegrationen (Bilder, Videos etc.) auf. „Uns ist außerdem aufgefallen, dass sich auch beispielsweise eine maßvolle Einbindung von Werbung – auch außerhalb von AdSense – nicht mehr so negativ aufs Ranking auswirkt wie angenommen.“ Von Vorteil ist zudem eine gute interne Linkstruktur, interessanterweise, wenn unter anderem etwa die für ein bestimmtes Keyword relevante URL einer Domain mit dem genau gleichen Keyword intern zusätzlich auf sich selbst verlinkt wird.

Die Anzahl von Backlinks bleibt weiterhin immens wichtig

Seit 2012 ungebrochen ist die hohe Bedeutung der Anzahl von Backlinks. „Daran hat sich auch 2013 wenig verändert, die Relevanz dieses Faktors hat eher noch weiter zugenommen: „Seiten mit mehr Links ranken einfach besser“, fasst Marcus Tober zusammen. „Allerdings ist nicht mehr nur die Quantität entscheidend, sondern immer mehr auch die Qualität.“

Je natürlicher das Linkprofil, desto größer die Aussicht auf ein positives Ranking. So ist etwa der Anteil der Nofollow-Links gestiegen, ebenso wie der Anteil der Backlinks mit einem Stoppwort oder auch die Anzahl von Worten im Ankertext. Ebenfalls Einfluss nimmt auch die SEO Visibility der Linkquelle. Je bedeutender die Seite ist, von der der Link stammt, desto wertvoller ist deren Verweis auf die eigene Seite.

Social Signals korrelieren weiterhin sehr gut mit besseren Rankings

Die Tendenz über die Jahresfrist hinweg ist sehr positiv – und bestätigt damit den Trend, der sich bereits 2012 abzeichnete. Gut positionierte URLs weisen eine hohe Zahl an Likes, Shares, PlusOnes und Tweets auf, wobei besonders URLs auf den ersten Plätzen der Suchergebnisse mit einer sehr hohen Masse an Signalen hervorstechen. Das bedeutet zum Einen, dass die Aktivität in den Social Networks weiter zunimmt, zum Anderen, dass häufig geteilte Inhalte auch immer stärker mit guten Rankings korrelieren.

Weil die bisherigen Analysen aber primär zeigen, dass besser gerankte URLs über mehr soziale Signale verfügen als die schlechter Positionierten, bleibt die Gretchenfrage: Beeinflussen Social Signals das Ranking direkt oder nicht? Auch dieser Frage gingen die Search- und Social-Analytics-Experten nach und ergänzten die Auswertung durch einige Detailanalysen. Dabei wurden über mehrere Wochen hinweg – unter strikter Trennung und Einhaltung der neutralen Umgebung – zwei inhaltlich identische Texte zu jeweils zwei artverwandten Themenbereichen beobachtet, die zunächst auf der gleichen Domain (in einer neutralen Umgebung ohne Sitemap, Links, Kommentarfunktion etc.) veröffentlicht wurden und auf die dann gezielt mit sozialen Signalen verwiesen wurde. Das Ergebnis: Auch isoliert scheinen Social Signals das Ranking von URLs zu beeinflussen.

Das vollständige Whitepaper Ranking-Faktoren 2013 steht als Download zur Verfügung.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This