eCommerce Anzeige
/ SEO / Mobile Commerce: Tipps für Online-Shops

Mobile Commerce: Tipps für Online-Shops

Laut einer Studie von statista.com verwendeten im Jahr 2015 bereits 64 Prozent der Befragten Smartphones und Tablets für den mobilen Einkauf im Internet. Mobile Shopping ist damit zu einem der wichtigsten Treiber innerhalb der E-Commerce Branche geworden.
Herbert Buchhorn an 5. Februar 2016 - 13:54 in SEO
Warum Mobilfreundlichkeit immer wichtiger wird?

Warum Mobilfreundlichkeit immer wichtiger wird? (© Jacob Lund – Shutterstock.com)

Im April des vergangenen Jahres begann Google damit, das Mobile Update auszurollen, was in SEO-Fachkreisen auch unter dem Namen „Mobilegeddon“ bekannt wurde. Mittlerweile haben sich die Wogen geglättet und es kam nicht, wie zuerst befürchtet, zu massiven Rankingverlusten von nicht mobil optimierten Seiten. Nach mittlerweile einem Jahr sieht die Situation etwas anders aus. Wer als Shopbetreiber keinen Wert auf mobil optimierte Seiten setzt, hat es schwer mit seinen Produkten auf den ersten Plätzen der Google Suchergebnisse zu ranken.

Denn immer wieder strömen neue Player auf den E-Commerce Markt, die ihre Shops auch mobil optimieren. Wer seinen Onlineshop konsequent an den Bedürfnissen seiner User ausrichtet, wird auch künftig vorn mit dabei sein. Denn schließlich geht es nicht nur darum, Google zu gefallen, sondern seinen Nutzern auch die bestmögliche Erfahrung zu bieten.

Responsive Design – ein Muss für jeden Onlineshop

Beim Responsive Design stehen die optimale Aufbereitung der Informationen sowie das Design im Vordergrund. Es erlaubt Shopbetreibern, Webseiten auf allen Bildschirmen optimal darzustellen. Denn eine grafisch optimierte Seite mit einem definierten Look holt den Kunden nicht nur ab, sondern kann auch die Conversion Rate erhöhen. Wichtig hierbei ist, auf allen Endgeräten die selbige Erfahrung zu gewährleisten, um die Corporate Identity sicherzustellen. So darf der Onlineshop auf einem Tablet nicht anders dargestellt werden als auf einem Smartphone. Darüber hinaus sollte beim Responsive Design darauf geachtet werden, das Texte stets ohne Zoom lesbar sind.

Der Link braucht Freiraum

Die interne Verlinkung ist ein wichtiges Mittel bei der Suchmaschinenoptimierung, auch Seiten unterer Ebenen anzusprechen. Zudem bietet sie dem Nutzer Navigationsmöglichkeiten im Shop. Links müssen hierfür allerdings frei zugänglich, also stets anklickbar sein. Um das zu gewährleisten, sollten ausreichend große Abstände zwischen den Links eingehalten werden. So kann der Nutzer die gewünschten Seiten gezielt per Touch ansteuern.

Ladegeschwindigkeiten optimieren

Auch in Zeiten von UMTS und LTE spielen Ladezeiten noch immer eine große Rolle. Nichts ist für den heutigen Internetuser schlimmer, als lange auf den Aufbau einer Seite zu warten. Im Worst Case geht der Besucher einfach zurück in die Google Suchergebnisse und klickt auf einen anderen Shop. Daher sollten Seiten immer möglichst schnell zugänglich sein. Ladezeiten haben zudem Auswirkungen auf das Suchmaschinen Ranking. Denn auch Google will seinen Besuchern letztlich nur die besten Suchergebnisse anzeigen.

Um Ladezeiten zu verkürzen, sollten Produktbilder immer weboptimiert hinterlegt werden. Hierfür stellen Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop und Co. spezielle Speicherformate zur Verfügung.

Online Shop mit Google Tools testen

Google stellt eine Reihe von Tools bereit, um die Mobilfreundlichkeit von Online Shops zu testen. Einen groben Überblick bietet der Mobile Friendly Test. Er gibt an, ob eine Seite für Mobilgeräte optimiert ist. Darüber hinaus zeigt der Test, welche Probleme bei einer nicht mobil optimierten Seite auftreten. Das können beispielsweise kleine und daher schwer lesbare Texte sein, oder, wie bereits angesprochen, zu eng beieinander liegende Links.
Ein weiteres Google Tool namens PageSpeed Insights liefert Shop Betreibern Informationen über potentielle Fehlerquellen, die die Ladezeiten einer Seite erhöhen. Es weist den Betreiber beispielsweise darauf hin, welche Bilder in ihrer Größe optimiert werden können oder wo der HTML-Code entsprechend komprimiert werden kann. Besonders praktisch: das Tool zeigt auch an, wie viel Datenvolumen mittels Optimierungen eingespart werden kann. Bei einigen Produktseiten können so schnell mehrere Tausend Bytes zusammenkommen.

Ein zusätzliches Tool stellt der Report zur Mobile Usability in den Google Webmaster Tools dar. Der Report liefert konkret Aufschluss, wo Sie als Shopbetreiber noch optimieren sollten.

Fazit: Google belohnt mobiloptimierte Seiten

Shopbetreiber können davon ausgehen, dass Google mobil optimierte Seiten mit besseren Rankings in den Suchergebnissen belohnt. Darüber hinaus wird der Nutzer bereits in den Suchergebnissen auf Smartphones und Tablets darauf hingewiesen, ob es sich um eine mobil optimierte Webseite handelt. Hierfür wird der Hinweis „Für Mobilgeräte“ unter den jeweiligen Suchergebnissen ausgegeben. Viele Nutzer sind bereits sehr an die Mobiloptimierung gewöhnt, sodass sie ohnehin nur auf solche Suchergebnisse klicken werden, wenn sie mobil surfen.

Herbert Buchhorn

Herbert Buchhorn ist Geschäftsführer von Clicks Online Business mit Büros in Berlin, Dresden und München und anerkannter Experte für Suchmaschinenoptimierung (SEO). Seit 2007 ist seine Online Marketing Agentur erfolgreich für Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen in ganz Deutschland und international tätig. Er veröffentlicht regelmäßig Fachbeiträge zum Thema SEO & E-Commerce in verschiedenen Online- und Printmagazinen, ist anerkannter Speaker auf Konferenzen und hält regelmäßig Seminare rund um das Thema Online Marketing.

More Posts - Website

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.