eCommerce AnzeigeProfessionelle Suchmaschinenoptimierung & Webseitengestaltung Berlin
/ SEM / MSN beglückt ungewollt Google AdWords und AdSense Kunden mit Klicks

MSN beglückt ungewollt Google AdWords und AdSense Kunden mit Klicks

Thomas Kaiser an 20. Dezember 2007 - 16:28 in SEM
MSN beglückt ungewollt Google AdWords und AdSense Kunden mit Klicks

MSN - Google AdWords indexiert

Cyberpromote entdeckte bei Analysen für eigene Kunden seltsame Links in den Ergebnissen der Suchmaschine MSN. Bei den Links handelt es sich um gekaufte Platzierungen von den AdWords und Adsense Programmen. „Dies sind keine Einzelfälle, sondern es handelt sich um mehrere Millionen Links, die im MSN Index zu finden sind“ so Thomas Kaiser, Geschäftsführer von cyberpromote. Google wird sich vielleicht darüber freuen, denn jeder Klick auf diese Treffer könnte von Google abgerechnet werden. Entscheidend ist, ob Google bei jedem Klick auch den Referer prüft. cyberpromote konnte nicht verifizieren, ob diese Links auch tatsächlich Kosten für den Auftraggeber verursachen.

Microsoft dürfte kein Interesse daran haben, diese Links im Index zu haben. Umso erstaunlicher ist, dass Google alles erforderliche getan hat, diese Links nicht indexieren zu lassen. So findet man in der robots.txt unter www.google.com/robots.txt entsprechende Einträge, die eine Indexierung unterbinden sollten.

So wurden bei Tests für einzelne Begriffe durchaus auch gute Platzierungen bei MSN gefunden. Erst dadurch fielen diese Links auf. In Einzelfällen dürften diese Links also durchaus eine nicht unerhebliche Anzahl an Klicks erzeugen. Alleine vom AdSense Programm findet man über 1 Millionen Links im MSN Index. Noch mehr sind es beim AdWords Programm. Hier finden sich über 4 Millionen Links im MSN Index (siehe Abbildung).

„Es ist unverständlich, warum MSN diese robots.txt nicht berücksichtigt, insbesondere weil sich Microsoft damit nur schadet“ so Kaiser weiter. Denn in der Regel halten sich alle Suchmaschinen an die Einträge in der robots.txt. Auch die AdSense Links sollten nicht indexiert werden, denn auch unter pagead2.googlesyndication.com/robots.txt finden sich ein klarer Eintrag, der jedwede Indexierung unterbinden sollte.

Man kann davon ausgehen, dass Microsoft nach Kenntnisnahme dieses Umstandes die Links aus dem Index nehmen wird. Allerdings sollte Microsoft auch prüfen, warum in diesem Fall die robots.txt ignoriert wird. Problematisch dürfte es auch sein, dass Microsoft in diesem Fall Werbelinks nicht eindeutig kennzeichnet. Denn letztlich handelt es sich um Werbung, wenn auch aus Sicht von Microsoft vielleicht in „ungewollter Form“.

Für AdSense und AdWords Kunden wäre es hilfreich, wenn Google eine Aussage darüber macht, ob Klicks auf solche Links auch berechnet werden. Bisher sind die Aussagen darüber, woran „ungültige“ Klicks erkannt werden, sehr schwammig. Natürlich kann man auch darüber streiten, ob diese Links berechnet werden sollten, denn die Qualität der Besucher dürfte nicht allzu schlecht sein.

Thomas Kaiser

Dipl.-Ing. Thomas Kaiser ist Gründer und Geschäftsführer der cyberpromote GmbH. Er studierte Elektro- und Informationstechnik sowie Arbeits- und Wirtschaftswissenschaften an der TU München und gründete bereits mit 23 Jahren sein erstes Unternehmen. Am Lehrstuhl für Datenverarbeitung entwickelte er 1996 den ersten MPEG-2 Videokodierer für Windows. Die Ideen für eine Optimierung einer Homepage flossen in eine Software, welche seit 1997 unter dem Namen RankIt!! erhältlich ist. Es war die erste deutsche Software dieser Art. Thomas Kaiser hielt Vorträge für Seminar-Anbieter wie Advanstar, ManagementCircle, Jupiter Events oder IIR und schrieb zahlreiche Fachartikel. Er ist Autor des Buches “Effizientes Suchmaschinen-Marketing” aus dem Business Village Verlag.

More Posts - Website

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This