eCommerce Anzeige
/ Online Marketing / esome advertising ergänzt Preis-Index Q2/2016 um Twitter

esome advertising ergänzt Preis-Index Q2/2016 um Twitter

Redaktion an 8. August 2016 - 09:55 in Online Marketing
esome advertising, ein Social Media Advertising Spezialist, veröffentlicht den Social Media Advertising Preis-Index für das zweite Quartal 2016.

esome advertising, ein Social Media Advertising Spezialist, veröffentlicht den Social Media Advertising Preis-Index für das zweite Quartal 2016.

Mit der vollständigen Anbindung an die Twitter API und dem damit einhergehenden Status als Twitter Ads Partner, steht esome advertising das komplette Twitter Werbeinventar zur Ausspielung über das hauseigene Tool zur Verfügung. Somit konnte im Laufe des zweiten Quartals 2016 neben der Facebook- und Instagram-Datenbasis auch eine valide Datenmenge zu Twitter Werbekampagnen aufgebaut werden, die für den aktuellen Preis-Index genutzt wurde.

Generell ist zu verzeichnen, dass die Werbeausgaben auf den im esome Preis Index Q2/2016 ausgewiesenen Social Media Plattformen gestiegen sind und bereits jetzt den Stand von Q4/2015 überschritten haben. Der durchschnittliche CPM befindet sich auf dem bisher höchsten Niveau, ebenso wie die durchschnittliche CTR. Der CPLC hingegen blieb konstant niedrig.

Bei Facebook lässt sich die weiter wachsende Bedeutung des Mobile Newsfeed bzw. die abnehmende Relevanz der Desktop Platzierungen (Desktop Newsfeed und Right Hand-Side) erkennen. Eine Neuerung bei Video Ads hatte eine Erhöhung der CTR im Newsfeed zur Folge – der durchgehend sichtbare Button führte zu steigenden Klickraten bei Video Link Ads. Auf allen Facebook Platzierungen zeigt sich wie in der Gesamtentwicklung ein gestiegener CPM, der im Newsfeed im vergangenen Quartal den höchsten Level erreicht hat.

Instagram verzeichnet einen weiteren Anstieg bei den Werbeausgaben und übersteigt aktuell das Niveau von Q4/2015. Dieses Wachstum schlägt sich in einem leicht steigenden CPM nieder, während sich die CTR nach einem starken Einbruch über den Jahreswechsel wieder erholt und ebenfalls leicht ansteigt. Die Twitter-Daten des vergangenen Quartals bilden den Ausgangspunkt für die Betrachtung weiterer Preisentwicklungen auf der Plattform. Die Ausgangswerte zeigen zunächst, dass Twitter bei Kampagnen mit extern verlinkenden Formaten in der Performance etwas schlechter abschneidet als Facebook oder Instagram. Twitter ist mit seinen aufmerksamkeitsstarken Formaten, hohen Interaktionsraten und präzisen eventbezogenen Targetings eine Werbeplattform, die sich hervorragend für Brandingkampagnen eignet.

Video Formate in Werbekampagnen werden immer wichtiger, was sich im größten Wachstum der Werbeausgaben auf diesen Formaten widerspiegelt. Obwohl sich die durchschnittliche Videolänge in den Social Media-Kanälen mit 22,7 Sekunden weiter verringert hat, ist die View-Through-Rate leicht gesunken, während die CPV (3-Sekunden) und CPV (10-Sekunden) gestiegen sind.

Neben der Automobil- und Kommunikationsbranche werden in dieser Ausgabe erstmals weiterführende Dimensionen der Body Care-Branche auf Basis interner Daten ausgewiesen, da hier die Werbebudgets ein kontinuierliches Wachstum verzeichnen. Besonders auffällig ist die stetig steigende CTR, welche durch den zunehmenden Einsatz interaktiver Formate wie Carousel Ads sowie die stetige Verbesserung der Targeting-Güte bei Facebook bedingt ist. Aber auch bei den anderen Formaten liegt die CTR zum Teil 100 Prozent über dem Gesamtdurchschnitt.

Im kommenden Quartal werden weiterhin die Zahlen von Twitter in den Preis-Index einbezogen, was einen ganzheitlichen Blick auf die Branche ermöglicht. Außerdem sollen perspektivisch verschiedene Formate wie Carousel Ads und andere analog zu der Beobachtung der Entwicklungen bei Video Formaten betrachtet werden.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This