conversant

Conversant

Mit einer Genauigkeit von nahezu 100 Prozent kann Conversant, einer der führenden Anbieter personalisierter Online Werbung, Internetnutzern ihre entsprechenden Endgeräte zuordnen. Das cross-device Matching basiert dabei auf anonymisierten User-Profilen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung von comScore, einem US-amerikanischen und international tätigen Internet-Marktforschungsunternehmen. Für die Studie untersuchte comScore einen Teil der 160 Millionen Cookie-IDs von Conversant. Eine Aufteilung des Datensatzes in sechs verschiedene Performancestufen zeigte: die Top Vier weisen Genauigkeitsraten von 86 bis 96 Prozent auf.

Ziel der Single-Pass-Studie war es, die Treffergenauigkeit von Conversants transaktionsbasiertem Ansatz und somit das Erreichen der Kunden über verschiedene Endgeräte hinweg nachzuweisen. Es geht dabei um die Fähigkeit, anonyme Desktop-Cookies den passenden mobilen Endgeräten zuzuordnen. Für die Auswertung stellte Conversant dem Marktforschungsunternehmen rund 160 Millionen unique Cookie-IDs in anonymisierter Form zur Verfügung. Letztlich führte comScore die Studie mit einer Stichprobe von rund 1,5 Millionen Cookie-IDs durch. Im Gegensatz zu sogenannten Multi-Pass-Methoden, besteht bei einer Single-Pass-Studie nur ein einziges Mal die Möglichkeit, die Cookies mit den passenden Endgeräten zu matchen. Bei Multi-Pass-Methoden können Unternehmen ihre Trefferquote über mehrere Versuche hinweg steigern.

„Der Umfang unserer Studie mit comScore ist beispiellos und sie ist eine der größten, die sie je mit einem Kunden durchgeführt haben“, kommentiert Ric Elert, Präsident von Conversant, die Zusammenarbeit mit comScore. „Bisherige Studien unserer Branche zählen Same-Device-Matches mit. Diese Auswertungen beeinflussen zwar die Ergebnisse positiv, lassen allerdings Fragen zu Aussagekraft und Skalierbarkeit offen. Die Größe unserer Stichprobe und die Methodik unserer Studie räumen derlei Bedenken aus“, so Elert weiter.

„Cookies mit mobilen Endgeräten zu matchen, ist nur ein sehr kleiner Teil des Matchings, das wir tagtäglich für unsere Kunden leisten. Wir matchen Daten aus On- und Offline-Käufen, CRM-, Geodaten und vieles mehr. Aber vor allem erstellen wir so unsere stabilen anonymen User-Profile – für eine zielgerichtete individuelle Kommunikation mit dem einzelnen Nutzer“, erklärt Elert.

Conversant kombiniert anonymisierte First-Party- und Third-Party-Daten mit rund 80 Milliarden Online-Interaktionen täglich und erstellt damit umfassende und anonyme User-Profile. Dieser Ansatz ermöglicht eine sehr genaue und langfristig aktuelle Sicht auf den Kunden, um ihn jederzeit mit dem richtigen Format auf dem richtigen Kanal und passenden Endgerät zu erreichen.