eCommerce Anzeige
/ Hosting / Host Europe dreht an der Leistungsschraube seiner Root Server

Host Europe dreht an der Leistungsschraube seiner Root Server

PR-Gateway an 4. Februar 2013 - 12:00 in Hosting
Host Europe dreht an der Leistungsschraube seiner Root Server

Host Europe

Host Europe dreht an der Leistungsschraube seiner Root Server. Künftig erhalten Neukunden von Root Server 2.0 bis zu 50 Prozent mehr RAM und bis zu 8 zusätzliche Prozessorkerne. Host Europe Root Server arbeiten mit der innovativen Vollvirtualisierung von Parallels Server Bare Metal, die die Vorzüge von virtuellen und dedizierten Servern in einer Lösung vereint:

Dank dedizierter Hardware liefern sie die Performance eines physikalischen Hochleistungsservers und ermöglichen vollen Root-Zugriff auf alle Hardware-Ressourcen. Gleichzeitig überzeugen Root Server durch einfache und komfortable Installations- und Administrationsroutinen, die bislang virtuellen Maschinen vorbehalten waren.

Diese einzigartige Kombination machen Host Europe Root Server zur idealen Lösung für unternehmenskritische Business-Anwendungen und ressourcenhungrige Webapplikationen – und dies zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mit der neuen Produktgeneration „Root Server 2.0“ erhalten die Kunden bei Host Europe ab sofort eine hochgeschraubte Server-Performance – bei gleichem Preis. Denn Host Europe stattet seine Root-Server mit mehr RAM und zusätzlichen Prozessorkernen aus. Interessierte können unter sieben Leistungsklassen die für ihre Anforderungen ideale Lösung auswählen.

  • Root Server 2.0 M: 24 GB RAM, 4 vCores
  • Root Server 2.0 L: 32 GB RAM, 6 vCores
  • Root Server 2.0 XL: 48 GB RAM, 8 vCores
  • Root Server 2.0 XXL: 48 GB RAM, 12 Cores
  • Root Server 2.0 MAX: 64 GB RAM, 16 Cores
  • Root Server 2.0 MAX2: 96 GB RAM, 24 Cores
  • Root Server 2.0 MAX3: 128 GB RAM, 32 Cores

Host Europe verwendet für Root Server 2.0 ausschließlich Markenhardware von Dell und HP mit Intel XEON und AMD Multi-Core. Überdies werden Root Server mit eigenen, dedizierten Festplatten im Hardware-RAID-Verbund betrieben, was jedem Root Server eine besonders hohe I/O-Performance garantiert.

Die Varianten M – XL bieten bis zu 8 virtuelle CPUs und beinhalten eine Traffic-Flatrate mit einer Peak-Bandbreite von bis zu 100 Mbit/s. Die Varianten XXL – MAX3 sind mit dedizierten AMD-Multicore-CPUs ausgestattet und bieten bis zu 32 dedizierte CPU-Cores – hier wird eine Traffic-Flatrate mit einer garantierten Peak-Bandbreite von 500 Mbit/s geboten.

Host Europe Root Server 2.0 kosten zwischen 49 und 399 Euro monatlich und können jederzeit mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Im Preis enthalten ist bereits der Support, der an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden am Tag kostenlos per E-Mail oder Telefon (0800 Rufnummer) erreichbar ist. Eine Übersicht der technischen Einzelheiten liefert http://www.hosteurope.de/produkte/Root-Server

Die technischen Vorteile von Host Europe Root Server im Überblick

Im Vergleich mit virtuellen Servern überzeugen Host Europe Root Server durch folgende Funktionen:

  • Umfassender Root-Zugriff – Die Anwender verfügen über umfassenden Root-Zugriff und können damit auch Betriebssysteme mit modifizierten Kernel nutzen.
  • Dediziertes Hardware-RAID – Alle Root Server haben ein dediziertes Hardware-RAID-Subset mit mindestens zwei Festplatten. Je nach Festplattenanzahl erhalten die Anwender RAID1, RAID5 oder RAID10 – und damit optimale I/O-Transferraten sowie einen wirksamen Schutz beim Ausfall einer Festplatte.
  • Betriebssysteme und individuelle Templates- Root Server bieten größtmögliche Freiheiten beim Betriebssystem. Die Anwender können zwischen linuxbasierten Betriebssystemen wie z.B. Ubuntu, CentOS oder Debian sowie Windows Server 2008 wählen. Zusätzlich stellt Host Europe vordefinierte anwendungsspezifische Betriebssystem-Templates samt Patches und Erweiterungen zur Verfügung, die mit wenigen Klicks über das Control-Panel installiert werden können.
  • Root Server ISO-Images – Eigene Betriebssysteme und Updates lassen sich ohne teure oder komplizierte Zusatztools installieren. Bootfähige Installationsmedien wie z.B. ISO-Images können bis zu einer maximalen Größe von 5 GB direkt über das Control Panel gemountet werden.
  • Root Server Control Panel- Zentrale Kontrollfunktionen wie Starten, Stoppen oder Rebooten, Installationen und Monitoring lassen sich damit ganz einfach selbst vornehmen. Optional kann auch Parallels Plesk Panel für eine rollenbasierte grafische Administration dazu gebucht werden.
  • VNC Remote Management – Root Server können von jedem entfernten Standort über eine IP-Verbindung mittels VNC Remote Management administriert werden.
  • Professionelle Backup-Optionen inklusive- Mit Permanent Snapshot, Daily Full Backup und optionalen FTP-Storage-Paketen liefern Root Server professionelle Backup-Optionen zur automatischen und manuellen Datensicherung.
  • Upgrade mit automatischer Migration – Durch die Vollvirtualisierung können Performanceupgrades ohne manuelle Migration erfolgen. Die Daten/Datenstruktur sowie alle Systemeinstellungen werden automatisch auf das neue Produkt übertragen.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This