eCommerce Anzeige
/ Payment / Payment-Trends 2018: Künstliche Intelligenz, Instant Payment, Blockchain und Open Banking

Payment-Trends 2018: Künstliche Intelligenz, Instant Payment, Blockchain und Open Banking

Redaktion an 23. Februar 2018 - 11:20 in Payment
Die Digitalisierung der Geldtransaktion treibt die Veränderungen des Zahlungsverkehrs im Handel voran

Die Digitalisierung der Geldtransaktion treibt die Veränderungen des Zahlungsverkehrs im Handel voran (© rebcenter-moscow – pixabay.com)

Technologische Innovationen revolutionieren die Art und Weise, wie Händler und Dienstleistungen bezahlt werden grundlegend – die Digitalisierung der Geldtransaktion treibt die Dynamik und die Veränderungen des Zahlungsverkehrs im Handel in noch nie dagewesener Weise voran.

„Für Verbraucher und die Industrie insgesamt ist dies eine spannende Zeit“, sagt Ali Raza, Lead Principal Advisor in ULs Transaction Security Business Unit. UL ist ein führendes, unabhängiges und weltweit tätiges Unternehmen für Produktsicherheit und Zertifizierung – auch im Bereich Transaktionssicherheit. „Neue Technologien ermöglichen eine größere Auswahl, bessere Produkte und innovative Lösungen sowie mehr Komfort – alles auf der Basis personalisierter Daten.“

Bevor die Vorteile den Verbrauchern zugute kommen, müssten Verantwortliche im Bereich Finance zunächst Investitionen und die Einführung dieser neuen Technologien priorisieren sowie ihre Betriebsstrukturen neu kalibrieren, um sie zu unterstützen. Nachfolgend sind die wichtigsten Trends aufgeführt, die sich laut UL im kommenden Jahr auf die Art und Weise, wie eine Zahlung stattfindet, auswirken werden:

  • Künstliche Intelligenz (KI) – Während sich die frühen KI-Lösungen auf Betrugsmanagement, Handel und Compliance-Management konzentrierten, können dieselben Prinzipien auch auf Risikomanagement, Marketing und Customer Relationship Management angewendet werden.
  • Instant Payment (Echtzeitzahlungen) – Die Europäische Zentralbank treibt die Einführung und Adoption von Echtzeitzahlungen seit Jahren voran. Ziel ist es, schnelle, einfache und intuitive Methoden über alle Zahlungskanäle hinweg zu unterstützen. Während die offizielle Einführung im November 2018 geplant ist, haben erste Banken seit November 2017 bereits den Service gestartet. Rund um die Uhr können so Beträge von bis zu 15.000 Euro in nur wenigen Sekunden transferiert werden.
  • Blockchain – Im Zusammenhang mit der Distributed-Ledgers-Technologie, besser bekannt als Blockchain, haben sich die meisten Entwicklungen entweder bei grenzüberschreitenden Zahlungen oder bei Unternehmens- sowie kommerziellen Zahlungen vollzogen. Doch einige Banken arbeiten mit verschiedenen Early-Stage-Firmen an Pilot- oder Proof-of-Concept-Programmen, die die Blockchain für ihre höhere Geschwindigkeit, Effizienz und Sicherheit nutzen. Darüber hinaus haben American Express, Mastercard und Visa kürzlich Blockchain-Initiativen angekündigt.
  • Open Banking – Die bedeutendste Entwicklung zur Neugestaltung des EU-Zahlungssystems ist die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie PSD2, die den offenen Austausch von Daten ermöglicht, über die Banken in der Vergangenheit innerhalb der Grenzen ihrer Systeme gewacht haben. Darüber hinaus eröffnet es flexiblen und innovativen Akteuren im Bereich Finance die Möglichkeit, Dienste anzubieten, die es derzeit nicht gibt, wie z. B. Kontoinformationsdienste, digitale Identität und Know Your Customer (KYC)-Dienste. Diese Integration neuer und neu entstehender Zahlungsdienste wird zweifellos den Wettbewerb auf dem Markt verstärken, der in der Vergangenheit von Banken und anderen großen Finanzinstituten dominiert wurde. PSD2 wird 2018 in ganz Europa vorgestellt.
  • Fintech-Bank-Kollaboration – Die Beziehung zwischen Fintech-Unternehmen und Banken hat sich von Disruption, Disintermediation und Verdrängung hin zu Kollaboration, Engagement und Akquisition verlagert. Beide Parteien erkennen nun die Chancen für gegenseitig vorteilhafte Engagements sowohl für sich selbst als auch für ihre Kunden. Aus diesem Grund können wir davon ausgehen, dass 2018 mehr regionale und kommunale Banken Fintech als spezialisierten Mehrwert für ihr Kernangebot und als Geschäftsmodell „Banking as a Service“ nutzen werden.

Mit diesen Trends zu mehr Einsatz, um im Spiel zu bleiben und der Zeit voraus zu sein, sollten sich die Unternehmen in den Bereichen Zahlungsverkehr und Finanzen auf kontinuierliche Veränderungen und Innovationen vorbereiten. Dazu sollten sie sich drei relevante Fragen stellen:

  • Wie können wir uns erfolgreich transformieren, um diese neuen Technologien zu nutzen?
  • Wie verteidigen wir uns sowohl gegen neue, aggressive Wettbewerber als auch gegen Daten- und Sicherheitsbedrohungen?
  • Wie erreichen wir all dies, während wir gleichzeitig ein überlebensfähiges und gesundes Geschäft sicherstellen?

„Die Branche befindet sich in einem massiven Strukturwandel, der Disruption und Komplexität mit sich bringt, die es zu bewältigen gilt. Darüber hinaus gehen die Märkte weltweit zu Plattformen über, auf denen Käufer und Verkäufer virtuell interagieren“, so Ali Raza. „All dies führt zu einem noch größeren Bedürfnis nach Vertrauen zwischen Unternehmen und Verbrauchern, sowie wir in diese nächste Stufe des Zahlungsverkehrs eintreten.“

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This