eCommerce AnzeigeProfessionelle Suchmaschinenoptimierung & Webseitengestaltung Berlin
/ Payment / Klarna Checkout: Einkaufen nur mit E-Mail und Postleitzahl – komplett ohne sensible Daten

Klarna Checkout: Einkaufen nur mit E-Mail und Postleitzahl – komplett ohne sensible Daten

Redaktion an 10. April 2014 - 16:30 in Payment
Klarna

Klarna

Der Zahlungsdienstleister Klarna startet „Klarna Checkout” auch in Deutschland. Die neuartige Zahlungslösung ermöglicht Online-Shoppern, einen Kauf nur mit Angabe der E-Mail-Adresse und Postleitzahl abzuschließen. Klarna Checkout steht Online-Händlern ab sofort zur Verfügung. Ende des vergangenen Jahres sorgte Klarna mit der Übernahme der SOFORT AG bereits für Aufsehen im Paymentmarkt.

Der „Klarna Checkout” funktioniert einfach und intuitiv: Nach Auswahl der Produkte in den Warenkorb, geht der Kunde wie gewohnt mit einem Klick zur Online-Kasse. Er gelangt automatisch zum „Klarna Checkout”. Für den Kaufabschluss benötigt der Kunde lediglich seine E-Mail-Adresse und seine Postleitzahl. Bei erstmaligem Kauf über den Klarna Checkout ist noch das Geburtsdatum und die vollständige Rechnungsadresse erforderlich. Diese Eingaben fallen bei jedem weiteren Einkauf weg. Kauf auf Rechnung ist als Zahlungsart voreingestellt ‒ daher sind Eingaben wie Kreditkartendaten, Kontodaten oder andere Zahlungs- oder Kontaktdaten nicht notwendig. Wünscht der Kunde dennoch eine andere Zahlungsart, hat er die Möglichkeit, diese zu ändern (SOFORT Überweisung, MasterCard, Visa und Lastschriftverfahren).

Fortan benötigt der Kunde in jedem Online-Shop, der den Klarna Checkout anbietet, lediglich seine E-Mail-Adresse und seine Postleitzahl. Die Rechnungsadresse ist bei Klarna hinterlegt. Für Online-Shop-Betreiber bedeutet dies, dass sie auf Log-in-Eingaben und Passwortvergabe zukünftig verzichten und so dem Kunden das Einkaufen stark vereinfachen können. Zudem übernimmt Klarna das vollständige Zahlungsausfall- und Betrugsrisiko für den Händler.

Für Online-Händler in Deutschland hat die neue Zahlungslösung einen besonderen Reiz: Denn die Anzahl der Kaufabbrüche ist, bedingt durch komplizierte Zahlungsverfahren, derzeit noch hoch: Nur 33 Prozent der Shop-Besucher bringen ihren befüllten Warenkorb zur Kasse und schließen den Kauf ab; bei mobilen Geräten sind es sogar nur 16 Prozent. Dies ändert sich mit dem Klarna Checkout.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This