eCommerce Anzeige
/ Buchhaltung & Rechnungswesen / PNO Inkasso-App übergibt das komplette Forderungsmanagement

PNO Inkasso-App übergibt das komplette Forderungsmanagement

Redaktion an 29. Juli 2013 - 11:14 in Buchhaltung & Rechnungswesen
PNO App

PNO App

Die PNO inkasso AG aus Deggendorf, Spezialist für das automatisierte Forderungsmanagement, hat eine Mobile-App zur Übergabe und Bearbeitungsverfolgung offener Rechnungen entwickelt. Im Gegensatz zu vielen anderen mobilen Applikationen stellt die kostenfreie App nicht nur Rückrufformulare, allgemeine Informationen und ein Auftragsformular zur Verfügung – als einzige Lösung eines deutschen Anbieters genügt die App von PNO inkasso auch den Anforderungen der Nutzer hinsichtlich Transparenz: eine detaillierte und jederzeit vollständige Aktenübersicht dokumentiert den tagesaktuellen Status aller laufenden Forderungsaufträge. Zudem können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen mit dem übersichtlich gestalteten Auftragsformular neben Einzelforderungen auch mehrere offene Posten unkompliziert und schnell an den Inkassospezialisten übertragen. Zuverlässige 128 Bit-verschlüsselte SSL-Schnittstellen sorgen für maximale Sicherheit bei der Datenübergabe.

Die PNO Inkasso-App steht ab sofort zum Download bereit – für Android-basierte Smartphones und Tablets im Google Play Store, für mobile Endgeräte von Apple im iTunes Store.

Nach der Übergabe ihres Mahnwesens an PNO profitieren Mandanten von der langjährigen Erfahrung und den bewährten Dienstleistungen des Inkassospezialisten. Als zugelassenes Inkassounternehmen und Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen (BDIU) schöpft PNO alle Forderungsmöglichkeiten aus: Falls schriftliche Mahnschreiben erfolglos bleiben, greift PNO auf das Telefoninkasso als letzte Maßnahme der vorgerichtlichen Bearbeitung zurück. Wenn Gläubiger trotz aller außergerichtlichen Forderungsmaßnahmen nicht zahlen, eröffnet PNO für seine Kunden auch das gerichtliche Mahnverfahren mit Mahn- und Vollstreckungsbescheid. Im Rahmen der nachgerichtlichen Betreuung überwacht PNO dann den Vollstreckungstitel für die gesamte Dauer seiner Gültigkeit von 30 Jahren und sorgt für Pfändungen oder Zwangsvollstreckungen, sobald Schuldner ihre Liquidität zurückerlangen.

Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern erhebt PNO für all diese Services keine Mitgliedsbeiträge, Einstellgebühren oder Nicht-Erfolgs-Pauschalen. Der Inkassodienstleister stellt Mandanten lediglich die Auslagen in Rechnung, wie etwa Gerichtkosten für den Antrag eines Mahnbescheids oder Vollstreckungskosten für den Gerichtsvollzieher. Bei erfolgreicher Realisierung zahlt PNO dem Gläubiger die eingeforderten Außenstände und Auslagen komplett aus.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.