Internethandel.de - Ausgabe 115 Mai 2013

Internethandel.de ~ Ausgabe 115 Mai 2013

Die Conversion-Rate ist eine der wichtigsten Kennzahlen zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Online-Shops. Der Wert drückt im Prinzip aus, wie viele Kunden einen Web-Shop betreten müssen, damit es tatsächlich zu einem erfolgreichen Einkauf kommt. Die Conversion-Rate ist ein Prozentsatz mit einer sehr einfachen Lesart: Verzeichnet ein Online-Shop zum Beispiel eine Conversion in Höhe von einem Prozent, dann heißt das, dass einer von 100 Besuchern tatsächlich einen Einkauf tätigt und so vom Interessenten zum Kunden wird.

Man kann sich leicht vorstellen, dass eine möglichst hohe Conversion-Rate von jedem Online-Händler erwünscht wird. Während Fachleute übrigens bereits einen Wert von einem Prozent für ausreichend halten, liegt der Durchschnitt aller Online-Shops bei einer Conversion von 2,13 Prozent. Erfolgreiche Marktriesen wie Amazon oder andere große Versandhändler erreichen Spitzenwerte von bis zu zehn Prozent. Interessant in diesem Zusammenhang: Wenn Online-Händler über Maßnahmen zur Umsatzsteigerung nachdenken, dann greifen Sie häufig im ersten Schritt zu Strategien, um die Besucherzahlen im Shop zu erhöhen. In vielen Fällen geschieht dies durch die Buchung von kostspieligen Einträgen bei den Suchmaschinen. Dabei ließe sich eine deutlich effizientere Optimierung durch eine gezielte Erhöhung der Conversion-Rate bewerkstelligen.
Kleiner Aufwand mit großer Wirkung – die Optimierung der Conversion-Rate

Verfügt ein Online-Händler tatsächlich nur über eine Conversion-Rate von einem Prozent, dann würde bereits die Steigerung auf lediglich zwei Prozent mit einer Verdopplung der bisherigen Umsätze einhergehen. Im Prinzip muss hierzu nur erreicht werden, dass sich ein weiterer von insgesamt 100 Besuchern für einen Einkauf entscheidet. Wer die Conversion im eigenen Shop steigern will, der muss sich zuerst mit der Frage beschäftigen, an welcher Stelle im Einkaufsprozess die meisten Besucher abspringen. Hier hilft die Statistik weiter. Im Durchschnitt verliert man als Shop-Betreiber 17,75 Prozent der Besucher bereits auf der Startseite. 15,87 Prozent entscheiden sich gegen den Einkauf, wenn man sie zu einer Registrierung zwingt. 14,27 Prozent reagieren ablehnend auf die angebotenen Zahlungsmethoden und 7,57 Prozent verabschieden sich aus dem Shop, wenn sie ihre Zahlungsdaten eingeben sollen. Der Löwenanteil, ganze 44,54 Prozent, geht dem Online-Händler allerdings während der eigentlichen Auswahl eines Produktes, also in der Regel auf der Produktseite, verloren.

Das bekannte Online-Magazin Internethandel.de will Online-Händler aktiv bei der Steigerung der Conversion-Rate unterstützen. Um eine entsprechende Optimierung so effizient wie nur möglich zu realisieren, haben sich die Redakteure der Zeitschrift intensiv mit der Frage befasst, wie sich die Produktseiten in Online-Shops auf das Kaufverhalten auswirken. In der aktuellen Ausgabe (Nr. 115, Mai 2013) beschäftigt sich eine umfangreiche Titelstory daher mit bewährten und erprobten Möglichkeiten, die Conversion-Rate durch Veränderungen auf den Produktseiten zu erhöhen. Im Mittelpunkt des Beitrags steht eine aussagekräftige Infografik, die eine idealtypische Produktseite zeigt. Jedes Element wurde hier nummeriert und in verständlicher Form beschrieben und erläutert. Online-Händler, die ihre Produktseiten entsprechend anpassen, erreichen unmittelbar eine deutliche Steigerung der Conversion.

Internethandel.de Chefredakteur Mario Günther über die Titelstory der aktuellen Ausgabe: „Unsere Leser wissen genau, dass wir uns nun schon seit 2003 Monat für Monat mit allen wichtigen Fragen rund um den E-Commerce beschäftigen. Da kommt es nicht allzu häufig vor, dass unsere Redakteure von einer Information aus der Branche wirklich überrascht werden. Als wir aber erfahren haben, dass fast die Hälfte aller Internetkunden den Online-Einkauf während der eigentlichen Produktauswahl abbrechen, haben wir sofort beschlossen, uns mit diesem Thema zu befassen.

Im Schwerpunkt unserer Mai-Ausgabe geht es deshalb um die Optimierung von Produktseiten in Web-Shops. Wir stellen dazu insgesamt 21 essenzielle Elemente erfolgreicher Produktseiten vor, mit denen sich die Conversion ohne größeren Aufwand augenblicklich erhöhen lässt. Für unsere Leser ist das ein großer Gewinn, da wir sie Schritt für Schritt zu einer Vervielfachung der bisherigen Umsätze führen. Hierzu muss sich niemand erst durch unverständliche Fachvorträge oder komplizierte Programmieranleitungen quälen. Wir haben unseren Ratgeber nämlich so kompakt und verständlich aufgebaut, dass ihn jeder Online-Händler wie einen einfachen Fahrplan zum Erfolg verwenden kann.“

Umsätze nicht nur mit der Conversion-Rate, sondern auch mit Up-Selling und Vertrauenssignalen erhöhen

Die aktuelle Ausgabe von Internethandel.de beschränkt sich nicht auf die beschriebene Titelstory, sondern präsentiert auf mehr als 50 Seiten wieder eine Vielzahl weiterer Themen aus der Welt des E-Commerce. So lernen die Leser interessante Gründer und ihre Geschäftskonzepte kennen, werden mit den neuesten Internetgeschäftsideen vertraut gemacht und erfahren im Rahmen eines informativen Ratgebers, wie sich der Warenkorbwert im eigenen Shop deutlich erhöhen lässt. Weitere Beiträge und Features beschäftigen sich mit vertrauensbildenden Maßnahmen im Web-Shop, mit der Suchmaschinenoptimierung für Online-Händler oder mit den rechtlichen Aspekten des Keyword-Advertising. Außerdem erfahren Internetunternehmer, warum es wichtig ist, auch einmal „Nein“ sagen zu können und wie man es trainieren kann, Bitten und Wünschen nicht immer übereifrig zu entsprechen. Abgerundet wird das redaktionelle Angebot durch aktuelle und verständlich aufbereitete Nachrichten aus dem E-Commerce und die wichtigsten Termine von Messen, Ausstellungen, Konferenzen und Events für erfolgsorientierte Online-Händler.