Die ecx.io-Gründer: Helmut Nachbauer, CTO, Christoph Mause, CCO, Klaus Oberlehner, Managing Partner

Die ecx.io-Gründer: Helmut Nachbauer, CTO, Christoph Mause, CCO, Klaus Oberlehner, Managing Partner

Die Nachfrage nach Lösungen und Plattformen für den digitalen Handel und die Interaktion mit Kunden wächst unaufhörlich. Die Agentur ecx.io gehört im europäischen Raum zu den führenden Digital-, Design- und Kreativagenturen. Als eine der wenigen Digital-Agenturen ist sie offizieller Partner der großen E-Commerce- und B2C-Plattformanbieter Adobe, SAP hybris und Sitecore. Nach Abschluss der Verhandlungen werden die rund 200 Mitarbeiter von ecx.io das IBM Interactive Experience Team verstärken.

„Wir sehen, wie fundamental wichtig und unverzichtbar digitale Marketing und E-Commerce-Plattformen für Unternehmen in der Interaktion und der Ansprache von Kunden werden“, sagt Paul Papas, Global Leader, IBM Interactive Experience. „Damit verändern sie massiv die Geschäftsstrategien vieler Unternehmen. Die hervorragende Expertise von ecx.io bei der Gestaltung, Entwicklung und Implementierung von digitalen Lösungen wird das strategische, analytische und technologische Know-how des IBM iX Teams ideal ergänzen.“

Nach der Übernahme wird ecx.io das Team von IBM Interactive Experience unterstützen, aber auch weiterhin seine Stammkunden betreuen, darunter Alnatura, Axalta, Hammer, JAB Anstoetz, Klöckner, NSK, Schlüter Systems und SPAR.

„In den vergangenen 20 Jahren haben wir eine offene, agile und kollaborative Kultur gepflegt, verbunden mit einem hohen Anspruch an Qualität und Innovation“, sagt Christoph Mause, CCO und Mitbegründer von ecx.io. „Unsere Kräfte mit IBM zu bündeln und auf ein globales Netzwerk von Talenten mit Expertise in Strategie, Analytics und Cognitive Computing zurückgreifen zu können, bedeutet für uns nicht nur eine wichtige Ergänzung unseres Portfolios, sondern wird uns auch die Weiterentwicklung unserer eigenen Lösungen erlauben.“

IBM hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme von ecx.io unterzeichnet. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden, sofern alle regulatorischen Anforderungen erfüllt sind. Finanzielle Angaben zur Übernahme wurden nicht offen gelegt.