eCommerce AnzeigeProfessionelle Suchmaschinenoptimierung & Webseitengestaltung Berlin
/ e-Commerce News / Fact-Finder Release 7.2 erhältlich – Web Components in Webshops integrierbar

Fact-Finder Release 7.2 erhältlich – Web Components in Webshops integrierbar

Redaktion an 12. September 2016 - 12:03 in e-Commerce News
Fact-Finder: Web Components in Webshops integrierbar

Fact-Finder: Web Components in Webshops integrierbar

Fact-Finder ermöglicht nach Angaben des Herstellers jetzt eine noch schnellere Integration: mit Hilfe sogenannter Web Components. Das sind HTML-Bausteine zur Darstellung von Funktionen im Browser. YouTube-Videos und Google-Karten werden auf die gleiche Weise in Webseiten eingebunden. Omikron, das Unternehmen hinter der Fact-Finder-Suche, betont, dass die Web Components via Copy & Paste – und unabhängig von Shop-System – direkt in eine Shop-Seite eingebettet werden können. Auch Frontend-Anpassungen und A/B-Tests seien jetzt einfacher zu realisieren. Über seinen Marketingleiter Albert Pusch ließ das Unternehmen verlauten, der Integrationsaufwand mit Web Components sinke um bis zu 98 Prozent. Pusch betont außerdem, die HTML-Bausteine vereinfachten den Wechsel auf eine neue Version der Suche.

Shop-Betreiber, die das ausprobieren wollen, haben jetzt die Möglichkeit dazu, denn: Das neue Fact-Finder-Release 7.2 ist pünktlich zur dmexco verfügbar. So sei das Kampagnen-Manager-Modul mehrfach erweitert worden, so dass sich Produkte, die bevorzugt verkauft werden sollen, überall im Shop platzieren lassen – also auch auf Seiten, die über das Shop-System des jeweiligen Händlers generiert wurden. Dazu zählen etwa Start- und Kategorie-Seiten oder Content-Bereiche. Anwender hätten die Möglichkeit, die Relevanz der gezeigten Produkte zu erhöhen, indem sie die Personalisierung für Kampagnen aktivieren.

Zusätzliche Werbeeinahmen können Shop-Betreiber laut Fact-Finder über die in Version 7.2 eingebundenen „Instore Ads“ generieren. Es handelt sich dabei um die gezielte Darstellung von Markenprodukten – nicht irgendwo im Shop, sondern an einem der sensibelsten Punkte des Point of Sale und der Kaufentscheidung: beim Anzeigen der Suchergebnisse. Diese neue Form der Produktplatzierung wird von den jeweiligen Markenartiklern auf „cost-per-click“-Basis (CPC) vergütet.

„Mit Instore Ads monetarisieren Shop-Betreiber also auch diejenigen Besucher, die nichts kaufen“, so Albert Pusch, der auch darauf hinweist, dass man viele Anregungen und Wünsche der Kunden in das neue Release habe einfließen lassen.

Auf der dmexco ist Fact-Finder in Halle 8, Stand A-040 zu finden.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This