eCommerce Anzeige
/ e-Commerce News / ePages und Hamburg@work präsentieren die wichtigsten neuen Commerce-Trends für 2014

ePages und Hamburg@work präsentieren die wichtigsten neuen Commerce-Trends für 2014

Redaktion an 25. November 2013 - 09:42 in e-Commerce News
Next in Commerce: ePages und Hamburg@work zeigen mit zehn Top-Trends, wie der Handel künftig tickt

Next in Commerce: ePages und Hamburg@work zeigen mit zehn Top-Trends, wie der Handel künftig tickt (© ePages)

Der Onlineshop-Software-Spezialist ePages präsentiert zusammen mit der Brancheninitiative Hamburg@work die wichtigsten neuen Commerce-Trends für 2014. Eingeteilt in zehn Bereiche wie Speed Retail, Bricks & Clicks, Visual Commerce oder Data Based Business zeigt www.next-in-commerce.com insgesamt 80 Innovationen aus aller Welt, die den Handel verändern. Videos und Links auf Referenzseiten erlauben, die Innovationen multimedial zu erleben. Entscheider erhalten damit Ideen und lernen potenzielle Partner kennen. Händler und Endkunden surfen durch künftige Shopping-Welten.

„Mit Next-in-Commerce wollen wir inspirieren und teilhaben lassen an interessanten, neuen Commerce-Ideen. Shoppen wird immer mehr zum Erlebnis, das jederzeit und überall beginnen kann. Online- und Offline-Handel wachsen zusammen. Deshalb streichen wir das ‚E‘ aus E-Commerce“, sagt ePages-CEO Wilfried Beeck. Für das Projekt recherchierten Trend-Scouts des Innovationsspezialisten TrendONE weltweit nach zukunftsweisenden Start-ups, Business-Ideen und Commerce-Konzepten.

Shopping-Erlebnis auf allen Kanälen und Devices

Next in Commerce verdeutlicht, wie der Handel in Zukunft tickt: Innovative Omnichannel-Player erlauben ihren Kunden, nahtlos über alle Kanäle hinweg einzukaufen. Beim Trend Bricks & Clicks zeigen Vorreiter der Branche, wie smarte Lösungen den stationären Handel und das Online-Business verknüpfen. Ob online oder offline: Das Bezahlen geht dank Neuerungen im Bereich Kasse & Bezahlen glatter vonstatten.

Dank Visual Commerce kann die Customer Journey künftig mit bildbasierten Suchanfragen beginnen. Der Trend Mobile Commerce illustriert, wie sich Smartphones und Tablets zu intelligenten Shopping-Agenten entwickeln. Und im Social Commerce wird es noch leichter, Shopping-Erlebnisse zu teilen.

Gleichzeitig revolutionieren Handelsunternehmen ihre Prozesse: Durch aktuelle Logistiktrends kommen Waren schneller zum Kunden – zu einem fest vorhersagbaren Zeitpunkt. Das Retourenmanagement fängt schon bei der Produktpräsentation an: Mit Hilfe von Webcams und Live-Bildern aus dem Showroom werden Rücksendequoten gesenkt. Schnell wechselnde Angebote oder Rabatte auf Zeit beschleunigen den Handel und stehen für den Trend Speed Retail. Der Trend Data based Business beschreibt, wie Daten-Tracking auf Desktop und mobilen Endgeräten ganz neue Geschäftsmodelle hervorbringt.

Hamburg@work unterstreicht mit Next in Commerce das innovationsfreundliche Klima Hamburgs. „Nach wie vor gehört Hamburg zu den führenden Commerce-Standorten. Hier ist nicht nur Platz für Ideen, sondern auch ein idealer Nährboden, um Innovationen zum Erfolg zu bringen. Das zeigt auch Next in Commerce: Zum ersten Mal entwickelten wir gemeinsam mit ePages eine umfassende Datenbank“, so Esther Conrad, Bereichsleiterin bei Hamburg@work, der Initiative für Medien, IT und Telekommunikation.

1 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentare
  • 4. Dezember 2013
    blank

    Hallo,

    die beschriebene „Bricks & Clicks“ Lösung ist in der Tat ein Trend. Allerdings wird dieser meiner Meinung nach bald versiegen, denn die Lösungen sind zu komplex und für die meisten Fachhändler aufgrund des Aufwands gar nicht umzusetzen. Ich kenne zwei Fälle bei denen die Einführung nicht geklappt hat. Letztlich war die Einbindung der Fachhändler lediglich eine Möglichkeit des Herstellers, seine Fachhändler vordergründig mit einzubeziehen. Allerdings war wahrscheinlich das Fernziel, dass das Projekt gar nicht klappt. Dadurch haben die Hersteller dann das Argument, dass die Einbeziehung des Fachhandels einfach nicht funktioniert und sie diesen jetzt übergehen können und den E-commerce einfach direkt machen.

    Antworten

Pin It on Pinterest

Share This