eCommerce Anzeige
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / Wie sich Online-Händler im Wettbewerb positionieren und für künftige Anforderungen rüsten

Wie sich Online-Händler im Wettbewerb positionieren und für künftige Anforderungen rüsten

Michel Racat an 19. Januar 2015 - 13:58 in e-Commerce Studien & Fachartikel
Michel Racat - BeezUP

Michel Racat ~ BeezUP

Sind die fetten Jahre im E-Commerce vorbei? Medienberichten und aktuellen Untersuchungen zufolge haben die über Jahre hinweg konstanten Umsatzsteigerungen im Online-Handel deutlich abgenommen. So sind die Geschäfte der 100 größten Online-Shops laut einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI und Statista in Deutschland 2013 nur noch um 7,7 Prozent gewachsen. 2012 lag das Plus noch im zweistelligen Bereich. Der E-Commerce hat eine Professionalisierungs- und Marktbereinigungsphase erreicht. Hauptakteure wie Amazon mit einem Umsatz von 4,8 Milliarden Euro bauen ihren Vorsprung aus und schöpfen die maßgeblichen Umsätze ab – Amazon allein fast zwei Drittel des Wachstums – während die Mehrheit der kleineren Online-Händler deutliche Probleme hat, eine ausreichende Wertschöpfung zu erreichen und ihren Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten.

Professionalisierung im Sog der großen Akteure

Vor allem die reinen Online-Händler – die sogenannten Pure Player – haben mit extrem niedrigen Handelsmargen zu kämpfen. Marktexperten wie das Beratungsunternehmen Mücke Sturm gehen davon aus, dass in den meisten Branchen auf lange Sicht nur Raum für zwei große Player sowie einige Nischenanbieter ist. Zwar bewerten Experten die Marktentwicklung unterschiedlich – jedoch kristallisiert sich übergreifend heraus, dass Online-Händler sich nach der Decke strecken müssen, um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn vor allem die großen Akteure werden ihren Vorsprung weiter ausbauen und den Markt professionalisieren. Verschiedene Hauptfaktoren sorgen dafür, dass ihr Geschäft immer weiter floriert. So ist es für eine gute Website zunächst einmal wichtig, dass bei ihrer Entwicklung das Verhalten und die Navigationsgewohnheiten der Besucher berücksichtigt werden. Der Online-Shop muss Interessenten anziehen und Anreize für einen Kaufvorgang bieten. Um dies sicherzustellen, haben sich in den vergangenen Jahren spezialisierte Berufe herausgebildet, welche die Professionalisierung von Online-Shops weiter vorantreiben, unter anderem Datenanalysten, Traffic-Manager, Entwickler von Benutzeroberflächen oder Community-Manager. Doch nur die großen Webseller können es sich leisten, auf das Know-how der Experten zurückzugreifen und die damit verbundenen Wachstumspotenziale auszuschöpfen.

Die Großen werden noch größer

Diese neuen Experten werden für den Erfolg im E-Commerce immer wichtiger. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Online-Shops die kritische Masse von wettbewerbsfähigen E-Commerce-Unternehmen erreichen. Der zunehmende Aufstieg der zentralen Online-Marktplätze illustriert diese Tendenz auf zwei Ebenen:

  • Die Online-Händler entscheiden sich dafür, einen Teil ihres Vertriebs über die großen Plattformen wie Amazon laufen zu lassen, da diese die Phase der Professionalisierung bereits durchlaufen haben.
  • Die Tatsache, dass immer mehr Online-Shops die maßgeblichen Marktplätze nutzen, sichert diesen letztlich ein kontinuierliches Wachstum und sorgt dafür, dass sie noch erfolgreicher werden und der Markt sich noch weiter konsolidiert.

Mit zunehmendem Erfolg wächst der Einfluss der Big Player im Wettbewerb und die technischen Barrieren sowie die Verhandlungen mit Lieferanten für die „Kleinen“ werden schwieriger. So ist Amazon heute einer der größten Post- und Paketdienstleisterkunden und profitiert von den günstigsten Lieferbedingungen. Kleine Shops haben das Nachsehen, da ihr Versandvolumen geringer ist. Gleichzeitig sind die Kunden anspruchsvoller geworden. Sie erwarten eine umgehende, überwiegend kostenfreie Lieferung ihrer Bestellungen in kürzester Zeit. Kleinere Anbieter haben Mühe, mit diesen Anforderungen Schritt zu halten.

Unterstützende Technologielösungen schließen die Lücke

Ständig wechselnde Anforderungen von Kunden, Veränderungen im Wettbewerb oder Preisstrategien von Lieferanten lassen sich heute kaum noch mit manuellen Management-Instrumenten für die Verwaltung und Steuerung von Online-Shops abbilden. Stattdessen benötigen Shop-Betreiber immer ausgefeiltere Analyse- und Entscheidungswerkzeuge, die ihnen im Idealfall einen Echtzeitüberblick über ihre Geschäftsprozesse bieten. Diese Tools reichen von Akquise- und Kundenbindungssoftware über Logistikplattformen und Customer-Relationship-Management-Lösungen bis hin zu Plattformen für eine zielgerichtete Werbung.

Shop-Betreiber stehen vor der nahezu unüberwindbaren Herausforderung, alle Faktoren zu vereinen. Wenn sie dauerhaft bestehen und sich weiterentwickeln wollen, müssen sie sich also auf ihre Alleinstellungsmerkmale und Kundenbeziehungen konzentrieren sowie leistungsstarke und einfach nutzbare Lösungen finden, die auch ohne elaborierte IT-Abteilungen anzuwenden sind. Software-as-a-Service-Angebote stellen eine gute Alternative zu anderen etablierten Lösungen dar, da sie sich nach Bedarf einsetzen lassen. Denn Flexibilität und Reaktionsfähigkeit sind von entscheidender Bedeutung im Wettbewerb, vor allem um sich gegenüber den „Großen“ zu behaupten. Webbasierte Lösungen wie die BeezUP-Technologie für das Multi-Channel-Online-Marketing unterstützen insbesondere kleinere und mittelgroße Shop-Betreiber dabei, ihre E-Commerce-Kampagnen in Echtzeit zu steuern und damit ihre Umsätze zu steigern. Leicht nutzbare Dashboards bieten einen Überblick über den Online-Verkauf – sei es über Preisvergleichsportale, Online-Marktplätze oder Affiliate-Marketing.

Fazit

Die Anforderungen gerade für kleine und mittelgroße Shop-Betreiber sind so hoch wie nie. Das Geschäft ist härter geworden. Daher stehen die Online-Händler vor der wichtigen Herausforderung, sich zukunftsfähig aufzustellen und mit den zentralen Akteuren auch in technischer Sicht mitzuhalten. Intelligente Technologielösungen unterstützen sie dabei und bieten ihnen die Möglichkeit, sich erfolgreich im Wettbewerb zu positionieren.

Michel Racat

Michel Racat ist der CEO und Gründer von BeezUP. Er verfügt über eine umfassende Erfahrung und Expertise im Multichannel-Online-Marketing und der Platzierung von Produktkatalogen auf allen wichtigen E-Commerce-Plattformen. Darüber hinaus besitzt Michel Racat ein breites Know-how in Bezug auf den aktuellen internationalen E-Commerce-Markt und die neuesten Trends in diesem Bereich.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.