eCommerce Anzeige
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / QVC Studie „Living 2038“: Das Handelsunternehmen blickt in die Zukunft

QVC Studie „Living 2038“: Das Handelsunternehmen blickt in die Zukunft

Redaktion an 24. September 2018 - 10:40 in e-Commerce Studien & Fachartikel
QVC Studie "Living 2038": Das Handelsunternehmen blickt in die Zukunft

QVC Studie „Living 2038“: Das Handelsunternehmen blickt in die Zukunft (© QVC)

Wie wirken sich neue Technologien und künstliche Intelligenz auf unser zukünftiges Leben aus? Wie werden wir wohnen, uns kleiden, was werden wir essen und wie werden wir uns fortbewegen? In der QVC Zukunftsstudie „Living 2038: Wie lebt Deutschland übermorgen?‘‘ unter Leitung von Trendforscher Professor Peter Wippermann verraten zehn Experten, welche Entwicklungen uns erwarten. Aber auch Konsumenten kommen zu Wort: Kantar befragte mehr als 1.000 Menschen in Deutschland zu ihren Wünschen für das Leben von morgen.

Mit der neuen Studie knüpft QVC an seine erste Zukunftsstudie aus 2016 an, die sich mit dem Handel im Jahr 2036 sowie der Frage „Wie kauft Deutschland übermorgen ein?‘‘ beschäftigte und ein großes Medienecho auslöste.

„Als Unternehmen können wir dank dieser Studien die Vogelperspektive einnehmen‘‘, sagt Mathias Bork, CEO von QVC Deutschland. „QVC möchte stets nah an seinen Kunden sein. Die neue Erhebung trägt dazu bei, ihre Bedürfnisse und Wünsche kennenzulernen und darauf reagieren zu können. Schließlich wird die Generation Z in zwanzig Jahren den Markt bestimmen.‘‘

Repräsentative Studie mit renommiertem Trendforscher

Für die Studie beauftragte QVC Trendforscher Professor Peter Wippermann, Trendbüro und Kantar. Angesehene Experten unterschiedlicher Disziplinen äußerten sich in Interviews zu Szenarien, wie die Welt von morgen aussehen könnte. In Workshops diskutierten außerdem junge Konsumenten fünf Trendthesen zu den Aspekten Personalisierung, Do-it-yourself, Sharing, Jugendlichkeit und Wohnung. Alle Teilnehmer waren Gymnasiasten beziehungsweise hatten Abitur und gehörten zur Generation Z (12 bis 14 Jahre) und Generation Y (20 bis 26 Jahre). Darüber hinaus wurden 1.109 Menschen in Deutschland im Alter zwischen elf und 52 Jahren im Rahmen einer repräsentativen Online-Umfrage zu ihren Ideen für die Zukunft interviewt.

Optimistischer, anpackender, toleranter — die schöne, neue Generation Z?

Besonders die Ergebnisse aus der Generation Z, also jener nach 2000 Geborenen, fielen überraschend aus. Sie blicken – stärker als alle übrigen befragten Altersgruppen – optimistisch in die Zukunft. 21 Prozent der Generation Z glauben, das Leben werde 2038 lebenswerter sein als heute. Zum Vergleich: Nur 14 Prozent der Generation X geben das an.

Zudem scheint die Rückkehr zu alten Tugenden Einzug zu nehmen. 49 Prozent der Befragten der Generation Z bewerten etwa den Wunsch, „dass ich mehr Dinge selbst machen kann, zum Beispiel etwas zusammenbauen oder selbst nähen‘‘, als sehr wichtig. Auch das Schönheitsbild wird sich wandeln – obwohl Beauty-Tech für den Hausgebrauch 2018 Alltag sein wird. Doch gerade deshalb denken 76 Prozent aus der Generation Z, dass natürliche Schönheit wichtiger wird (69 Prozent aus der Generation Y, 67 Prozent aus der Generation X).

Statt am Aussehen wird verstärkt an der mentalen und emotionalen Leistungsfähigkeit geschraubt. 70 Prozent der Generation Z wünschen sich, dass sie in Zukunft schneller, konzentrierter und kreativer denken können. Deshalb heißen auch 53 Prozent Nahrungsmittel oder Trainingskonzepte willkommen, die ihre Denkfähigkeit verbessern.

„Während wir heute Apps einsetzen, die unsere Fitness und unseren Schlaf tracken, könnte der nächste Schritt das mentale Selbstcoaching sein‘‘, sagt Studienleiter Professor Wippermann. „2038 werden wir die Ära des Mind-Liftings erleben. In einer sich permanent wandelnden Welt kommt es zunehmend auf die mentale Widerstandskraft an.‘‘

Die Hälfte aller Befragten kann sich gut vorstellen, dass ihre Ernährung optimal auf ihren Körper und ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Die Akzeptanz ist mit 56 Prozent bei der Generation Z signifikant höher als bei der der Generation X (45 Prozent). Woher die Nahrung kommt? Natürlich aus dem 3-D-Drucker – zumindest für 43 Prozent der Generation Z vorstellbar.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This