eCommerce AnzeigeProfessionelle Suchmaschinenoptimierung & Webseitengestaltung Berlin
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / Online-Reiseportale drängen Veranstalter und Hoteliers aus Google und Facebook

Online-Reiseportale drängen Veranstalter und Hoteliers aus Google und Facebook

PR-Gateway an 27. März 2012 - 15:20 in e-Commerce Studien & Fachartikel
Online-Reiseportale drängen Veranstalter und Hoteliers aus Google und Facebook

searchmetrics

Online-Reiseportale haben Reiseveranstalter und Hotels in punkto Sichtbarkeit bei Google und im Social Web längst abgehängt – und der Abstand wird immer größer. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Spezialisten für touristische unique Contents TripsByTips. Für die Studie wurden mithilfe der Search- und Social-Analysesoftware von Searchmetrics 155 wirtschaftlich relevante Reisedomains untersucht, darunter 38 Reiseportale, 35 Reiseveranstalter, 39 Destinationen und 43 Hotels. Bei der Sichtbarkeitsanalyse durch Searchmetrics wurde die Anzahl der für Suchmaschinenmarketing optimierten Keywords einer Site zugrunde gelegt, das Ranking einer Seite für diese Keywords im bezahlten und organischen Ranking von Google sowie die Abfragehäufigkeit dieser Suchbegriffe durch die Internet-Nutzer.

Das Ergebnis: Mit einer Sichtbarkeit von 76 Prozent dominieren die Portale deutlich den Suchmaschinenmarkt. Auf den ersten zehn Plätzen im Bereich Search Visibility stehen ausschließlich Portale, allen voran Holidaycheck.de, gefolgt von Ab-in-den-Urlaub.de und Tripadvisor.com. Reiseveranstalter folgen in Sachen Search-Visibility mit einem Anteil von zwölf Prozent mit weitem Abstand hinterher. Destinationen können sieben Prozent der Sichtbarkeit für sich verbuchen, die Hotellerie kommt auf fünf Prozent.

Ein Vergleich zum Vorjahr zeigt: Insgesamt steigerten die wichtigsten Top-Player in diesem Segment ihre Sichtbarkeit zwischen 2010 und 2011 um satte sechs Prozent. Doch gewannen hierbei vor allem die Portale hinzu, die ihre Sichtbarkeit alle zusammen um elf Prozent steigerten. Klassenprimus unter den Portalen war die Seite Ab-in-den-Urlaub.de, die in punkto Sichtbarkeit um 77 Prozent zulegte. Hotel.de steigerte sich um 48 Prozent und Booking.com wuchs um 41 Prozent. Doch es gab auch Verlierer: Opodo.de büßte gegenüber dem Vorjahr rund zwölf Prozent seiner Sichtbarkeit ein und Bahn.de verlor in diesem Bereich 14 Prozent. Auch bei Destinationen und Hotellerie war der Trend rückläufig: Bei Destinationen sank die Search-Visibility insgesamt um 16 Prozent, bei der Hotellerie um elf Prozent.

Ein genauer Blick auf die beiden unterschiedlichen Suchmaschinenmarketing-Disziplinen SEM und SEO zeigt: Holidaycheck.de, Tripadvisor.de und Ab-in-den-Urlaub.de haben ihre SEO-Aktivitäten branchenweit am besten im Griff. Letzterer konnte mit einem Sichtbarkeitsplus von 125 Prozent im organischen Ranking gegenüber dem Vorjahr auch am stärksten zulegen. Bei der bezahlten Sichtbarkeit dominieren Booking.com, Ab-in-den-Urlaub.de und Fluege.de. Größter Gewinner gegenüber dem Vorjahr ist hier Travel24.com mit einem Plus von 149 Prozent. „Der Markt der bezahlten Sichtbarkeit ist deutlich stärker in Bewegung als der organische“, analysiert Searchmetrics – Gründer Marcus Tober. „Es handelt sich hier ganz klar um einen Verdrängungswettkampf, wenn auch die Budgets gegenüber dem Vorjahr unseren Berechnungen zufolge insgesamt um ein Prozent gesunken sind.“

Unter den Reiseveranstaltern zeigte Neckermann-Reisen.de noch die beste Performance in der SEO- und SEM-Sichtbarkeit. Das Unternehmen legte gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zu. Auf den Plätzen folgen Thomascook.de und Tui.com.
Ein ähnliches Bild wie bei Google zeigt sich auch im Social Web. Auch hier sind die Reiseportale der Konkurrenz überlegen, wenn auch nicht so haushoch wie in der Suche. So kommen Portale auf eine Sichtbarkeit von 68 Prozent, die Hotellerie behauptet sich mit 22 Prozent aber ebenfalls sehr wacker. Auch die Destinationen haben im Social Web Fuß gefasst und stehen mit acht Prozent der Reichweite an dritter Stelle. Lediglich die Reiseveranstalter setzen ihre Schwäche in der Suche auch im Social Web fort und erzielen hier nur eine Reichweite von zwei Prozent. Branchenprimus unter den Tourismusseiten im Social Web ist HRS.de, gefolgt von Booking.com und Holidaycheck.de.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This