eCommerce Anzeige
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / mobile.de-Studie: Mobile Investitionsbereitschaft auf Internet-Fahrzeugmärkten steigt

mobile.de-Studie: Mobile Investitionsbereitschaft auf Internet-Fahrzeugmärkten steigt

Redaktion an 7. November 2014 - 15:05 in e-Commerce Studien & Fachartikel
Studie Investitionsbereitschaft

mobile.de-Studie: Android-Nutzer sind jung, mobil und mit wachsender Investitionsbereitschaft (© Dmitry Kalinovsky – Shutterstock.com)

iPad-Nutzer haben auf mobile.de mit bis zu 22.500 Euro die größte Investitionsbereitschaft, während die jüngere Nutzergruppe der Android App-Nutzer zu der mit den meisten mobilen Exklusivnutzern gehört. Dies ergab ein Studien-Update von mobile.de und der Marktforschungsagentur d.core, in dem die Nutzung des mobilen Angebots von Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt untersucht wurde.

„Bei den verschiedenen Nutzertypen zeigen sich deutliche Unterschiede in der Investitionsbereitschaft“, so Christian Brinkmann, Head of Advertising Sales von mobile.de. „Nach den iPad-Nutzern folgen die Nutzer der iPhone App mit 19.500 Euro Budget, der Android App-Nutzer plant für sein nächstes Auto 13.700 Euro auszugeben und die Investitionsbereitschaft der mobile Portal-Nutzer liegt bei 12.000 Euro.“

Die Platzierung von mobiler Werbung lohnt sich sowohl für die Automobil- als auch für die Finanz- und Versicherungsbranche: 66 Prozent aller mobilen Nutzer sind bei der Automarke noch unentschlossen und ein Drittel (33 Prozent) erwägt eine Finanzierung oder ein Leasing. Die Art des mobilen Zugriffs ist recht gleichmäßig verteilt: 34,9 Prozent nutzen die iPhone oder iPad App, 33,5 Prozent nutzen die Android App und 34,3 Prozent gehen über die mobile Website.

Android App-Nutzer: jung, mobil und mit wachsender Investitionsbereitschaft

Nach wie vor ist die jüngste Nutzergruppe (54 Prozent unter 39 Jahren) auch die mit den meisten mobilen Exklusivnutzern; 37 Prozent der Android-Kaufplaner verwenden ausschließlich die mobile.de App. Ihre Investitionsbereitschaft steigt im Jahresvergleich von 12.800 Euro auf 13.700 Euro. 15 Prozent der Nutzer befinden sich relativ am Anfang ihres Kaufentscheidungsprozesses, mehr als die Hälfte (52 Prozent) hat noch mindestens drei Marken im Relevant Set. Das Haushaltseinkommen der Android-Nutzer ist im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gewachsen.

iPad-Nutzer: Spitzenreiter bei Investitionsbereitschaft

Die iPad-Nutzer bilden die älteste (67 Prozent der iPad-Nutzer sind 40 Jahre und älter) und kaufstärkste Gruppe, ihr geplanter Kaufpreis stieg von 21.800 Euro auf mittlerweile 22.500 Euro. Die meisten iPad-Nutzer (97 Prozent) surfen mobil bequem von zuhause und wollen bereits innerhalb der nächsten acht Wochen ein Auto kaufen (37 Prozent). 29 Prozent verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen von 5.000 Euro und mehr.

Im letzten Jahr wollte der iPhone App-Nutzer 18.800 Euro für sein Auto ausgeben, heute sind es bereits 19.500 Euro. Ein Drittel (33 Prozent) der Befragten plant sogar 20.000 Euro und mehr zu investieren. Der mehrheitlich geplante Autokaufzeitpunkt verzögert sich ein wenig nach hinten und liegt jetzt nicht mehr in den nächsten vier, sondern in den nächsten acht Wochen (45 Prozent). Das durchschnittliche Haushaltsnettoeinkommen dieser Nutzergruppe stieg von 3.000 Euro auf insgesamt 3.600 Euro und liegt damit 20 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der iPhone App-Nutzer bei mobile.de ist zwischen 30 und 49 Jahre alt.

Christian Brinkmann - mobile.de

Christian Brinkmann ~ mobile.de

Mobile Portal-Nutzer: Investitionsbereitschaft leicht gesunken

Die Investitionsbereitschaft für das nächste Auto sank bei dieser Nutzergruppe im vergangenen Jahr leicht von 13.400 Euro auf 12.000 Euro. Die Befragten sind im Kaufentscheidungsprozess bereits relativ weit fortgeschritten, 34 Prozent planen den Kauf innerhalb der nächsten vier Wochen, 47 Prozent wollen sich innerhalb der nächsten acht Wochen entschieden haben. Ein Drittel der Befragten hat sich entsprechend bereits auf eine Automarke festgelegt. Für die Werbebranche ist bei dieser Nutzergruppe der Aspekt besonders interessant, dass 35 Prozent eine Finanzierung oder ein Leasing in Erwägung ziehen. 43 Prozent wollen beim Kauf wahrscheinlich ihre Autoversicherung wechseln. Die Mehrzahl (58 Prozent) der Nutzer des mobilen Webseiten-Angebots von mobile.de ist zwischen 20 und 39 Jahre alt. Sie haben ein durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen von 2.400 Euro zur Verfügung.

Mobile Werbung: Wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Kampagnenplanung

Die Studienergebnisse belegen einmal mehr, dass es die eine mobile Nutzerschaft für die Werbebranche nicht gibt, sondern dass sehr unterschiedliche mobile Nutzertypen existieren, die mit Hilfe der vielfältigen Targetingmöglichkeiten bei mobile.de sehr individuell und zielgenau ausgesteuert werden können. mobile.de zählt monatlich 2,6 Millionen Unique User über mobile Endgeräte*; weit mehr als die Hälfte nutzt dabei sogar ausschließlich das mobile Angebot. Für Werbetreibende bedeutet das, dass insgesamt 1,76 Millionen Unique User sogar nur noch über mobile Werbekampagnen erreicht werden können.
In Kombination mit den stationären Online-Formaten bietet sich großes Potenzial für eine ganzheitliche Kampagnenplanung.

„Die AGOF digital facts haben ergeben, dass wir mit unserem Internet-Fahrzeugmarkt über stationäre und mobile Kanäle hinweg, eine überschneidungsfreie digitale Angebotsreichweite von insgesamt 9,29 Millionen Unique Usern erreichen“, freut sich Christian Brinkmann. “Wir sind damit im Ranking der digitalen Gesamtangebote das mit Abstand reichweitenstärkste Automobil-Angebot!“

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This