eCommerce Anzeige
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / Idealo Studie: Deutschland liegt im Social Media Vergleich vorn

Idealo Studie: Deutschland liegt im Social Media Vergleich vorn

Redaktion an 27. Mai 2014 - 10:46 in e-Commerce Studien & Fachartikel
Welche Kanäle nutzt der Onlinehandel? – Ein Länder- und Branchenvergleich

Welche Kanäle nutzt der Onlinehandel? – Ein Länder- und Branchenvergleich

Idealo wollten wissen, welche Social Media Kanäle von Onlinehändlern bevorzugt genutzt werden, wie sich die Händler im europäischen Vergleich unterscheiden, und ob es branchenspezifische Besonderheiten in der Wahl der Kanäle gibt. Dazu wurden die Top 50 idealo Partnershops aus verschiedenen Ländern und Branchen* hinsichtlich ihrer Social Media Präsenz untersucht – mit aufschlussreichen Ergebnissen.

Im Ländervergleich positioniert sich Facebook über die Nationen hinweg als die meistverbreitete Plattform bei den untersuchten Onlinehändlern. Eine Ausnahme hiervon bilden die britischen Shops, bei denen Twitter knapp vor Facebook liegt. Umso erstaunlicher ist es, dass der Kurznachrichtendienst von britischen Händlern insgesamt dennoch seltener eingesetzt wird (74 Prozent) als von den deutschen und spanischen Shops (jeweils 80 Prozent), die sich damit in Punkto Facebook- und Twitter-Nutzung den ersten Platz im Ländervergleich teilen.

Den letzten Platz der von Händlern genutzten sozialen Netzwerke bildet länderübergreifend das Foto- und Videoportal Instagram. Lediglich in Großbritannien werden Blogs noch seltener eingesetzt (28 Prozent) als Instagram (30 Prozent). In Polen (Instagram und LinkedIn: jeweils 4 Prozent) und Italien (Instagram und Blog: jeweils 10 Prozent) steht Instagram zwar an letzter Stelle, aber immerhin nicht als alleiniges Schlusslicht da. Polen ist zudem das einzige Land unserer Studie, in dem Google+ von mehr Händlern genutzt wird (40 Prozent) als Twitter (30 Prozent). In Italien werden die beiden letztgenannten Netzwerke zu gleichen Teilen von den betrachteten Shops eingesetzt (jeweils 60 Prozent). Gleiches gilt für Deutschland (jeweils 80 Prozent).

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This