ClipVilla ließ 205 Entscheider im Mittelstand befragen

ClipVilla ließ 205 Entscheider im Mittelstand befragen

Das große Potenzial von Videos ist Marketingentscheidern durchaus bewusst. Doch während 63 Prozent* aller deutschen Firmen bereits Videos für Vertrieb und PR verwenden, tut dies im Mittelstand erst jedes dritte Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie der ClipVilla GmbH**. Das Unternehmen ließ 205 Entscheider im deutschen Mittelstand befragen. Demnach bestätigten zwar 74 Prozent der Befragten, dass Videos einprägsamer seien als reine Texte und Broschüren, doch werden diese derzeit nur von 35 Prozent der Mittelständler verwendet – und zwar hauptsächlich für die Unternehmenswebsite, für Vertriebspräsentationen und auf Messen.

Der finanzielle Aspekt ist der wichtigste Grund für die noch geringe Verwendung von Bewegtbild in Vertrieb und PR: Jeder dritte Marketing-Entscheider (30 Prozent) sagt, dass zu hohe Kosten für Konzept und Produktion das Unternehmen am Einsatz von Videos hindern. Weiteren 22 Prozent fehlt darüber hinaus das nötige Know-how für die Umsetzung eines Videoprojektes.

Alle Befragten sind sich grundsätzlich einig, dass bewegte Bilder gegenüber Broschüren oder Flyern Vorteile bieten: 52 Prozent sind der Meinung, dass Videos das eigene Produkt tendenziell besser verkaufen. Gleichzeitig gaben 62 Prozent der Befragten an, dass Videos die Produktvorteile besser vermitteln, während 63 Prozent der Ansicht sind, dass diese die Markenbildung besser unterstützen.

Die Zahlen zeigen, dass der Nachholbedarf in Bezug auf Werbevideos besonders im Mittelstand groß ist. Laut Umfrage haben 22 Prozent die Produktion eines Werbevideos 2013 fest vor.

Jens Neumann, Geschäftsführer der ClipVilla GmbH, kommentiert: „Bislang fehlte einfach nur eine praktikable und günstige Lösung. Mit ClipVilla.com bieten wir diese jetzt an. Unternehmen können sich bei uns in wenigen Schritten ein professionelles Werbevideo erstellen, und zwar bezahlbar für 99 Euro. Das wird den Markt für Videowerbung weiter öffnen.“