eCommerce Anzeige
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / ECC Köln und Mücke, Sturm & Company veröffentlichen Thesenpapier zur Digitalisierung im Möbelhandel

ECC Köln und Mücke, Sturm & Company veröffentlichen Thesenpapier zur Digitalisierung im Möbelhandel

Die Digitalisierung wird den Möbelhandel bis 2020 grundlegend verändern. Jedes dritte stationäre Geschäft könnte schließen, der Online-Handel wächst weiter. Weitere Auswirkungen der Digitalisierung sowie Erfolgskriterien für den Möbelhandel der Zukunft präsentieren ECC Köln und Mücke, Sturm & Company in einem Thesenpapier und Webinar.
Redaktion an 7. Juli 2015 - 13:48 in e-Commerce Studien & Fachartikel
Jedes dritte stationäre Möbelgeschäft bis 2020 vor dem Aus?

Jedes dritte stationäre Möbelgeschäft bis 2020 vor dem Aus? (© pcruciatti – Shutterstock.com)

Ein Drittel aller stationären Möbel- und Einrichtungsgeschäfte ist in den kommenden Jahren von der Schließung bedroht. Diese und weitere Auswirkungen der Digitalisierung auf die Möbel- und Einrichtungsbranche beleuchtet das ECC Köln gemeinsam mit Mücke, Sturm & Company im Thesenpapier „Digitalisierung im Möbelhandel: Umwälzende Veränderungen bis 2020“. So wird der bisher noch geringe Online-Umsatz mit Möbeln bis 2020 weiter steigen – aktuellen Prognosen des IFH Köln zufolge auf bis zu 14 Milliarden Euro. „Die Digitale Transformation trifft nun auch den Möbelhandel mit voller Wucht. Es werden nur Möbelhändler mit einer umfassenden Digitalstrategie überleben, deren Angebot für den Kunden das Beste aus dem stationären und digitalen Handel kombiniert“, erklärt Achim Himmelreich, Partner bei Mücke, Sturm & Company.

Überleben werden in diesem Szenario nur diejenigen Händler, die sich konsequent an Wünschen und Anforderungen der Konsumenten ausrichten. So informieren sich vier von zehn Konsumenten in einem Online-Shop, bevor sie Möbel oder Wohnaccessoires in einem stationären Geschäft kaufen. Händler sollten Konsumenten in ihrer kanalübergreifenden Customer Journey unterstützen und ihnen an jedem Touchpoint einen Mehrwert bieten.

„Händler müssen da sein, wo ihre Kunden sind – nicht anders herum. Zukünftig wird es für Möbelhändler entscheidend sein, den Kunden auch am finalen Einsatzort der Einrichtungsgegenstände – nämlich zu Hause – zu inspirieren und zu informieren“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

Das vollständige Thesenpapier kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Webinar zur Digitalisierung im Möbelhandel

Im Webinar stellen Dr. Jens Rothenstein, Senior Projektmanager ECC Köln, und Christian Reichmann, Senior Consultant Mücke, Sturm & Company, die Thesen zur Digitalisierung im Möbelhandel vor. Dabei diskutieren sie folgende Fragestellungen:

  • Was sind die Kernherausforderungen für den Möbelhandel der Zukunft?
  • Was können Einrichtungsunternehmen von den Digital Mastern der Branche lernen?

Das kostenfreie Webinar findet am 22. September 2015 von 11:00 bis 11:45 Uhr statt

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This