eCommerce AnzeigeProfessionelle Suchmaschinenoptimierung & Webseitengestaltung Berlin
/ e-Commerce Studien & Fachartikel / Android überholt iOS – Adfonic veröffentlicht Studie zu Trends der mobilen Werbung

Android überholt iOS – Adfonic veröffentlicht Studie zu Trends der mobilen Werbung

PR-Gateway an 18. Juli 2012 - 09:09 in e-Commerce Studien & Fachartikel
Android überholt iOS - Adfonic veröffentlicht Studie zu Trends der mobilen Werbung

Adfonic veröffentlicht Studie zu Trends der mobilen Werbung

Der internationale Marktplatz für mobile Werbung Adfonic hat heute seinen aktuellen AdMetrics Report für das 2. Quartal 2012 veröffentlicht. Der Bericht basiert auf der Auswertung von tausenden Kampagnen, die auf über 15.000 mobilen Seiten und Apps liefen. Die daraus gewonnenen Daten helfen Werbenden, Entwicklern und Publishern bei der besseren Planung ihrer Kampagnen.

Zum ersten Mal zeigt der globale Marktplatz von Adfonic, dass Android bei den mobilen Ad Impressions iOS deutlich überholt hat. Android stieg von 38 Prozent im ersten Quartal 2012 auf nunmehr 46 Prozent im zweiten Quartal 2012. Im gleichen Zeitraum verlor iOS Anteile an Android und sank von 45 Prozent auf 34 Prozent.

Die Highlights der aktuellen Studie:

  • Android überholt iOS und wird damit die populärste Plattform für mobile Werbung
  • Es gibt „Sweet Spot“-Kombinationen aus vertikalen Werbekampagnen und dem Channel-Inventar der Publisher
  • Gender Targeting bringt wesentlich mehr Performance

Ein Blick auf die regionalen Unterschiede zeigt: Android setzt seinen Siegeszug global fort. Im ersten Quartal 2012 war Android bereits die dominierende Plattform in Nordamerika. Doch im zweiten Quartal 2012 führt Android – zum ersten Mal – auch in Europa und verbucht 43 Prozent Ad Impressions für sich. Dies ist eine Steigerung um 8 Prozentpunkte. Zugleich sank iOS in Europa von 41 Prozent auf 34 Prozent im zweiten Quartal.

Android verstärkte auch seine Position in Nordamerika – hier entwickelte sich der Anteil von 46 Prozent im ersten Quartal auf 63 Prozent im zweiten Quartal. Damit wurde iOS überholt, dessen Marktanteil ist von 42 Prozent auf 30 Prozent gefallen.

Albert Pescheck, Geschäftsführer DACH bei Adfonic, erklärt: „Die wachsende Dominanz von Android im globalen Werbe-Marktplatz von Adfonic spiegelt die branchenübergreifenden Industrietrends wider, die auch durch anderen Quellen bestätigt werden, und hebt die umfassende Akzeptanz der Konsumenten bezüglich Android-unterstützter Geräte hervor.“

Weiter führt er aus: „Zusammengenommen umfassen Android und iOS ca. 80 Prozent des globalen Werbeinventars von Adfonic. Das ist sehr beachtlich, denn deren Smartphones und Tablets verfügen über die überzeugendsten Benutzeroberflächen, integrierte Touchsreens, Geotargeting-Funktionen und attraktive Displays. Sie erfüllen ihr enormes Werbepotential, zumal emotional ansprechende Werbeformate wie Rich Media gezeigt werden können.“

Der AdMetrics-Report zeigt außerdem, dass die sogenannten „Sweet-Spot“-Kombinationen aus vertikalen Werbekampagnen und dem Channel-Inventar der Publisher zu besonders hohen Klickraten (Clickthrough Rates – CTR) und effektiven Einnahmen pro tausend Impressions (eCPM) führen.

Zum Beispiel: News-Seiten, auf denen Werbung für Mode gezeigt wurde, weisen einen achtfach höheren eCPM auf – verglichen mit dem durchschnittlichen eCPM auf dem globalen Marktplatz. Das zeigt das immens große Potential für diese Seiten, wenn sie eine modeinteressierte Leserschaft ansprechen. Währenddessen läuft Werbung für Konsumprodukte und den Einzelhandel besonders gut bei sozialen Netzwerk-Seiten – hier liegt der eCPM um mehr als 500 Prozent höher.

Die globalen Ergebnisse von Adfonic zeigen, dass die geschlechtsspezifische Ausrichtung von Kampagnen sowie die Gestaltung von kreativen Kampagnen zu einem wesentlichen höheren CTR als im Durchschnitt führen. Kampagnen im Technik- und Telekommunikationsumfeld etwa weisen eine Steigerung um 164 Prozent auf, – global gesehen und für alle Plattformen und Geräte – wenn sie sich an Männer richten. Kampagnen für Konsumprodukte und den Einzelhandel, die entweder für männliche oder weibliche Leser gestaltet werden, schneiden um 46 Prozent besser ab als der Durchschnitt. Der AdMetrics Report hat außerdem gezeigt, dass Frauen zwar weniger klicken, doch im Gegensatz zu den Männern sich um 53 Prozent eher für Angebote entscheiden.

Der AdMetrics Report baut auf einem großen Datenvolumen auf und liefert aussagekräftige Erkenntnisse für Entwickler, Publisher und Werbetreibende. Er umfasst das weltweite Netzwerk von Adfonic – von Nord- und Südamerika, über Europa bis zu Afrika und Asien – und bezieht die Daten zu gängigen Plattformen einschließlich Android, iOS, RIM, Symbian und Windows sowie Kanälen u.a. für Spiele, Unterhaltung, Lifestyle, News und soziale Netzwerke mit ein.

Der AdMetrics Report liefert außerdem wesentliche Kennzahlen zum Beispiel zu den Inventar-Anteilen, dem Volumen, CTR und eCPM. Der aktuelle Bericht beinhaltet demographische Daten, um einen Einblick in das Konsumentenverhalten im Zusammenhang mit mobiler Werbung zu geben.

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This