allyve GmbH & Co. KG

©allyve GmbH & Co. KG

Vier der acht größten deutschen Reiseportale haben auf ihren Websites keine Social-Sharing Buttons für einzelne Reiseangebote. Damit verzichten die Portale auf Weiterempfehlungen von Nutzern in ihren sozialen Netzwerken. Nur Reiseangebote auf Ab-in-den-urlaub.de, Expedia.de, Holidaycheck.de und Weg.de können auf Facebook weiterempfohlen werden. Das ergibt eine Analyse der allyve GmbH & Co. KG, Anbieter einer SaaS Lösung für Social-Media-Integration auf Websites. Untersucht wurden Ab-in-den-urlaub.de, Expedia.de, Holidaycheck.de, Lastminute.de, Opodo.de, Travelchannel.de, Travelscout24.de und Weg.de (Ranking laut Verband Mobil in Deutschland e. V.).

„Facebook & Co. sind bei der Reiseplanung ein zusätzlicher Kanal für den Meinungsaustausch und Empfehlungen. Deshalb sind wir überrascht, dass die meisten Reiseportale auf Share-Funktionen verzichten. Damit verschenken sie enorm viel Potenzial an Sichtbarkeit in den sozialen Netzwerken und Referral Traffic zurück auf die Website“, kommentiert Dr. Thomas Völcker, Geschäftsführer der allyve GmbH & Co. KG, die Ergebnisse der Analyse. „Ein Reiseportal mit vier Millionen Aufrufen im Monat, wie Opodo.de zum Beispiel, kann mit einer richtigen Integration von Social-Media-Funktionen über 200.000 zusätzliche Page-Views generieren“, errechnet Völcker.

Positiv: Fast alle untersuchten Reiseportale präsentieren sich auf Facebook, Twitter und Google+. Nur Opodo hat keine Facebook-Page für Deutschland und Travelchannel.de verweigert sich noch allen drei Netzwerken. Das neue Bildernetzwerk Pinterest haben bereits Holidaycheck.de, Opodo.de und Lastminute.de für sich entdeckt. Die Anbieter „pinnen“ dort stimmungsvolle Bilder, die Lust aufs Verreisen machen.