Katharina Lüth ~ VP Europe bei Raisin und Chairwoman Raisin UK (© Lukas Schramm)

Der Open-Banking-Pionier Raisin kooperiert mit dem führenden britischen Versicherungskonzern Aviva, der weltweit über 33,4 Millionen Kunden betreut. Das Fintech, in Deutschland unter der Marke WeltSparen bekannt, ermöglicht Aviva den Eintritt in den Einlagenmarkt.

Mit Raisins Savings-as-a-Service-Technologie launcht Aviva eine neue Sparplattform für seine Kunden: “Aviva Save”. Damit erhält einer der führenden Investment- und Vorsorgespezialisten erstmals direkten Zugang zum rasant wachsenenden Spareinlagenmarkt im Vereinigten Königreich. Über die “Aviva Save”-Plattform können die mehr als 15 Millionen Kunden des Konzerns in Großbritannien aus ausgewählten attraktiv verzinsten Festgeldangeboten verschiedener Banken wählen. Die Sparangebote lassen sich einfach miteinander kombinieren und komplett digital zentral auf “Aviva Save” verwalten – ganz ohne Papierkram und transparent über die Laufzeit der Anlagen hinweg.

Aviva reagiert mit der Einführung eines eigenen Sparangebots auf das stark gestiegene Sparverhalten der Briten. Laut aktuellen Zahlen der Bank of England haben die Bürger im Vereinigten Königreich während der Corona-Pandemie ein zusätzliches Vermögen in Höhe von 125 Milliarden Pfund auf ihren Konten angehäuft – das sind im Schnitt 5.000 Pfund pro Haushalt, umgerechnet circa 5.748 Euro. Die britische Zentralbank erwartet, dass diese Zahl in der ersten Jahreshälfte 2021 weiter stark wachsen wird.

Roger Marsden, Managing Director, Retail Savings and Retirement bei Aviva, erläutert: “Obwohl aktuell nicht alle Menschen über zusätzliches Geld verfügen, möchten die Bürger ihre Ersparnisse so effizient wie möglich anlegen. Viele Verbraucher sind frustriert über die niedrigen Renditen, die sie auf ihre Ersparnisse erhalten. Der hohe Aufwand, der mit dem Wechsel zu anderen Geldanlagen verbunden ist, hält sie aber davon ab, etwas dagegen zu tun. Das kann zu einer regelrechten Apathie unter den Sparern führen, obwohl oft attraktivere Zinssätze verfügbar sind. Aviva Save löst dieses Problem: Die Plattform bietet unseren Kunden eine Auswahl an zinsbringenden Angeboten, die sie direkt abschließen können.

Unserer eigenen Umfrage zufolge (Umfrage unter 2.003 britischen Verbrauchern, durchgeführt im Auftrag von Aviva durch Censuswide, November 2020) sparen mehr als die Hälfte (57%) der britischen Bürger während des letzten Lockdowns mehr. Sie möchten in dieser unsicheren Zeit mit ihren Finanzen haushalten, um sich langfristige wie auch kurzfristige Wünsche erfüllen zu können. Die Pandemie hat die Lebens- und Spargewohnheiten verändert und wird sie auch weiter beeinflussen. Für Verbraucher ist es wichtiger denn je, ihre Finanzen und Ersparnisse im Blick zu behalten und Anlagemöglichkeiten zu haben, die ihren Bedürfnissen entsprechen.”

Aviva ist nach Willis Owen und AJ Bell im letzten Jahr ein weiterer globaler Investmentkonzern, der mit Raisins Savings-as-a-Service für seine Kunden mit eigener Zinsplattform in den britischen Einlagenmarkt einsteigt.

Katharina Lüth, VP Europe bei Raisin und Chairwoman Raisin UK, ergänzt: „Der Start von Aviva Save mit Raisins Savings-as-a-Service markiert einen zukunftsweisenden Schritt für Fintechs. ‘Embedded Finance’ als Kooperation zwischen Fintech und Konzern kommt im Massenmarkt an und macht Sparprodukte als aktuell sehr gefragte Anlageklasse für jedermann und -frau zugänglich.

Wie im Rest von Europa, stiegen im Dezember 2020 die Zuflüsse auf Einlagenkonten innerhalb des britischen Marktes auf 20,9 Milliarden Pfund, nachdem sie bereits im Vormonat bei 18,4 Milliarden Pfund lagen. Die Bank of England schätzt, dass Privathaushalte fast 1,6 Billionen Pfund Bareinlagen horten, davon 225 Milliarden Pfund unverzinst.
Partnerschaften wie diese zeigen einmal mehr die zunehmende Bedeutung einer breiten Diversifikation des Vermögens. Dazu gehört auch der Zugang zu höheren Zinssätzen, um auch auf kurzfristigeren Anlagen Rendite zu erwirtschaften.“