Digitalagentur netzkern eröffnet eine Niederlassung in Hamburg

Digitalagentur netzkern eröffnet Niederlassung in Hamburg ~ Anna Bründel (Sitecore-Entwicklerin und -Trainerin), Thomas Golatta (Vorstand), Christopher Loos (Standortleiter Hamburg), Dr. Daniel Schulten (Vorstand)

netzkern, eine der 75 größten Full-Service-Digitalagenturen Deutschlands, hat diese Woche seine Niederlassung Hamburg eröffnet. Ähnlich wie am Hauptstandort Wuppertal bezieht netzkern auch in Hamburg ein Gebäude, das Tradition und Moderne verbindet: den Phoenixhof. Von dort agiert das Hamburger netzkern-Team fortan unter Leitung von Christopher Loos.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir arbeiten im Norden bereits für Kunden wie EWE und HEM. Regionale Nähe ist gerade bei beratungs-intensiven und komplexen Projekten hilfreich. Als einer der wenigen Sitecore Platinum Implementation Partner sind wir auf solche Projekte spezialisiert und möchten unsere Expertise mit unserer Hamburger Dependance zukünftig noch stärker im Norden anbieten“, erklären Dr. Daniel Schulten und Thomas Golatta, Vorstände von netzkern.

„Dafür haben wir richtig gute Leute an Bord: Christopher Loos arbeitet schon seit 2008 als Projektmanager und Keyaccount im Bereich Digital Marketing und E-Commerce. Er wird den Standort leiten und Kunden betreuen. Anna Bründel bringt ihre jahrelange Expertise als Sitecore-Entwicklerin und -Trainerin ein. Jennifer Funk rundet das Team als kreative User Experience-Expertin und sehr erfahrene Konzepterin ab. Als norddeutscher Brückenkopf greifen die drei auf unsere technische Manpower und unsere Online-Marketing-Spezialisten in Wuppertal zurück. Wir werden das Team in Hamburg sukzessive ausbauen.“

„Man kann nur zukunftsfähige, kreative Anwendungen für Kunden realisieren, wenn man selber eine große Begeisterungsfähigkeit für technische Innovationen besitzt“, so die beiden netzkern Vorstände. „Dazu gehört die Ausstattung mit einem multimedialen Kreativraum ebenso wie die Unterstützung der standortübergreifenden Zusammenarbeit mit der neuen Double Telepresence Robot-Technologie aus den USA. Die Hamburger Kollegen können mit ihrem Roboter so nicht nur an Meetings in Wuppertal, sondern auch am Plausch in der Kaffeeküche teilnehmen.“