eCommerce Anzeige
/ e-Commerce Interviews / Der deutsche e-Commerce ist ein Haifischbecken – Interview mit Dr. Gerald Schönbucher, Gründer von Hitmeister.de

Der deutsche e-Commerce ist ein Haifischbecken – Interview mit Dr. Gerald Schönbucher, Gründer von Hitmeister.de

Z. LJepojevic an 1. Februar 2011 - 16:18 in e-Commerce Interviews, e-Commerce News
Dr. Gerald Schönbucher

Dr. Gerald Schönbucher

Dr. Gerald Schönbucher ist Gründer und Geschäftsführer von Hitmeister.de, einem Online-Marktplatz für private und gewerbliche Verkäufer. Auf Hitmeister verkaufen über 3.000 gewerbliche Händler an mehr als 500.000 Kunden.

Herr Dr. Schönbucher, seit November 2007 betreiben Sie Hitmeister. Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung?

„Der deutsche e-Commerce ist ein Haifischbecken. Wir sind dennoch sehr zufrieden mit der Entwicklung von Hitmeister. Wir merken an unseren sehr guten Wachstumsraten, dass es neben eBay und Amazon im deutschsprachigen Raum Bedarf an einem weiteren Marktplatz gibt – auf Käufer- wie auch auf Verkäuferseite.“

Was erwarten Sie in 2011?

„Für den deutschen Gesamtmarkt rechnen wir mit einem sehr deutlich zweistelligen Wachstum. Für Hitmeister gehen wir für 2011 davon aus, dass wir unseren Handelsumsatz wieder mehr als verdoppeln können. Zudem glauben wir fest daran, dass auch unser Wachstum auf Verkäuferseite anhält und sich noch mehr Verkäufer ein Standbein neben ihrem eigenen Shop und eBay sichern werden.“

Sie haben gerade eine Hitmeister App herausgebracht. Andere große Anbieter haben bis dato keine nennenswerte Umsätze damit erzielt. Warum sollte Ihre App erfolgreicher sein?

„Unsere App bietet einen einfachen integrierten Preisvergleich mit Barcodescan und direkter Kauffunktion. Diese Funktionalität gibt es in der Kombination bislang kaum. Ein weiterer Grund, weshalb wir glauben, dass die Hitmeister App erfolgreich sein wird, ist ihre sehr einfache Bedienbarkeit.

Wir sind uns aber auch darüber im klaren, dass es schwer sein wird, mit Mobile Commerce signifikante Umsätze zu erzielen. Das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern. Es gilt, früh dabei zu sein, um auch lernen zu können.“

Ist der Mobile Markt für Sie ein Kalkulationsfaktor oder Testfeld für Marketing Ideen?

„Im aktuellen Stadium ist der mobile Markt eher ein Testfeld. Unsere Planung basiert im Wesentlichen auf der Entwicklung im „stationären Web“. Das mag aber für 2012 schon anders aussehen.“

Sie organisieren den e-Commerce Day am 19.03.2011 in Köln, und zwar im Kölner RheinEnergieStadion. Champions League Spiel oder Lokalderby?

„Schon im letzten Jahr Regionalliga. Die 2. Bundesliga überspringen wir und werden in diesem Jahr 1. Bundesliga sehen. Champions League bedeutet für mich immer auch internationales Flair. Wir haben zwar 2011 bereits Aussteller aus dem angelsächsischen und skandinavischen Raum dabei, dennoch wird es schwerpunktmäßig eine Veranstaltung sein, die den deutschen Markt im Blick hat.“

Was sind die Highlights der Veranstaltung?

„Ausgewiesene e-Commerce-Experten von Martin Gross-Albenhausen (Der Versandhausberater) über Johannes Altmann (Shoplupe) bis hin zu Axel Gronen (Wortfilter) werden über aktuell spannende Themen sprechen. Auch der Wissenschaft wird 2011 Raum eingeräumt: Prof. Dr. Woisetschläger von der Ruhruniversität Bochum beleuchtet e-Commerce-Themen von der akademischen Seite. Daneben wird genügend Raum für Gespräche mit unseren Ausstellern und anderen Online-Verkäufern bei tollem Catering im RheinEnergieStadion sein. Und das Ganze für Händler völlig kostenlos.“

Nach eigenen Angaben umfasst das Sortiment von Hitmeister derzeit über 20 Millionen Produkte. Welche Bereiche sind Wachstumsträger? Was sind die Ladenhüter?

„Wir sehen weiterhin sehr schönes Wachstum in unseren Medienkategorien (Blu-rays, Konsolenspiele). Auch neuere Produktkategorien wie alles, was sich im Bereich Küche und Haushalt befindet, entwickeln sich erfreulich. Zunehmend zu Ladenhütern werden Musik-CDs, aber das ist vermutlich wenig überraschend.“

Wohin geht die e-Commerce Reise in den kommenden Jahren?

„Wir haben ja schon über Mobile gesprochen. Wir gehen fest davon aus, dass Teile des Kaufprozesses, nicht unbedingt die tiefe Recherche, aber evtl. der Abschluss, gerade bei Produkten, die Impulskäufe triggern, verstärkt mobil stattfinden wird. Marktplätze, die dem Käufer viel Auswahl, günstige Preise und ein sicheres Einkaufserlebnis bieten, werden auch zu den Gewinnern gehören.

Aber auch Nischenshops, die es verstehen, dem Käufer als kompetenter Partner in einer klar definierten Nische zur Seite zu stehen, werden Chancen haben. Eher skeptisch bin ich beim vermeintlichen „Alleskönner“, der nirgendwo viel Auswahl hat und sich nur im mittleren Preissegment befindet.“

Herr Dr. Schönbucher, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. 

Z. LJepojevic

Seit 1996 programmiert er und leitet Projekte im Bereich Web Datenbanken, e-commerce und CMS. In den letzten Jahren arbeitete er als IT Manager eines internationales Pharma Unternehmens, als Online/- Shop Manager, SEO/SEM und leitete Relauch einer großen Online Apotheke. Er ist gelernter Online Programmierer und engagiert er sich in der Entwicklung von OpenSource CMS Software.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

0 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This