eCommerce Anzeige
/ e-Commerce News / Das „Zalando-Phänomen“ und was Online-Händler daraus lernen können

Das „Zalando-Phänomen“ und was Online-Händler daraus lernen können

Redaktion an 12. September 2012 - 08:46 in e-Commerce News
Zehn bahnbrechende Strategien für erfolgsorientierte Online-Händler

Internethandel.de enthüllt das Zalando-Geheimnis

Eine aktuelle Studie belegt: Das Schuh- und Modeversandhaus Zalando rangiert in Bezug auf seine Markenbekanntheit unmittelbar hinter den Top-Brands Volkswagen und McDonalds. Doch während der Automobilhersteller und die Fast-Food-Kette Jahrzehnte benötigt haben, um ihr Markenimage fest in den Köpfen der Verbraucher zu verankern, ist Zalando diese Entwicklung in gerade einmal vier Jahren gelungen. Länger ist der E-Commerce-Riese, dessen Produkte vor allem weibliche Konsumenten „vor Glück schreien lassen“, nämlich noch nicht am Markt vertreten.

Während sich die Geschäftsleitung des virtuellen Modehauses für gewöhnlich mit der Veröffentlichung von Geschäftszahlen zurückhält, wurde kürzlich bekannt, dass Zalando im Geschäftsjahr 2011 mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz generiert hat. Der Erfolg des noch jungen Unternehmens beschränkt sich also nicht auf einen glänzenden Markenaufbau, sondern führt bereits jetzt zu Umsätzen, die selbst Marktgiganten wie eBay oder Amazon ins Grübeln bringen dürften.

Wer sich den überragenden Erfolg von Zalando alleine mit den massiven TV-Werbeauftritten des Unternehmens erklärt, der greift in seiner Interpretation deutlich zu kurz. Sicher: Viele der aufwendig produzierten Werbespots haben längst Kultcharakter erreicht und konnten einen Beitrag dazu leisten, die Marke fest in den Köpfen modebewusster Online-Käufer zu verankern. Der hauptsächliche Grund für die auffällige Werbeoffensive lag aber eher darin, dass die anvisierten Konsumenten zunächst lernen mussten, dass der Einkauf von Schuhen im World Wide Web eine funktionierende Alternative zur Shopping-Tour in der Innenstadt darstellt. Schuhe galten unter E-Commerce-Experten nämlich lange als nicht webtauglich, da bei deren Kauf emotionale und haptische Aspekte im Vordergrund stehen. Zalando musste daher von Beginn an einen innovativen Weg beschreiten: Bestellung und vor allem Rücksendung sind bei dem Modehaus nicht nur besonders einfach und unkompliziert, sondern vor allem auch kostenlos. Die Konsumenten mussten zunächst erfahren, dass sie unverbindlich beliebig viele Modelle nach Hause ordern, in Ruhe ausprobieren und bei Nichtgefallen kostenlos zurücksenden können. Der Versand erfolgt dabei in der Regel noch am Tag der Bestellung und die Rücksendung ist besonders komfortabel und mühelos. Nachdem die Verbraucher diese Lektion begriffen hatten, stand einem unvergleichlichen Boom auf die Zalando-Produkte nichts mehr im Wege.

Kleinen und mittleren Online-Händlern stehen keine Werbebudgets in Millionenhöhe zur Verfügung, um ihre Shops weithin bekannt zu machen. Können diese Marktteilnehmer dennoch etwas von der Zalando-Erfolgsgeschichte lernen? Das bekannte Online-Magazin Internethandel.de sagt ja und präsentiert in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 107, September/2012) zehn Zalando-Strategien, die zum bahnbrechenden Erfolg des Schuh- und Modehändlers geführt haben. Während das Unternehmen seine Werbebotschaften sehr laut und auffällig präsentiert, lässt man sich in Bezug auf die geheimen Marktstrategien nicht allzu tief in die Karten schauen. Das hat die Redakteure von Internethandel.de gereizt. Im Rahmen einer groß angelegten Recherche, bei der unzählige Quellen ausgewertet, Gespräche geführt und Insider-Informationen gesammelt wurden, hat das Magazin eine sehr interessante Enthüllungsstory produziert, in der die Geheimnisse hinter dem Zalando-Erfolg aufgedeckt werden. Hiervon profitieren natürlich vor allem Online-Händler, die sich an den Strategien ein Beispiel nehmen und diese auf ihre eigenen Geschäftsmodelle übertragen können. Um den Lesern diesen Prozess zu erleichtern, beschränkt sich Internethandel.de nicht darauf, die zehn wichtigsten Erfolgsstrategien vorzustellen. Ergänzend wird in verständlicher Weise jeweils erklärt, wie man die einzelnen Konzepte nutzen kann, um die eigene Marktposition signifikant zu verbessern.

Im Einzelnen erfahren die Leser der aktuellen Ausgabe des E-Commerce Magazins, welche neuen Standards und Maßstäbe Zalando in Sachen Kundenservice gesetzt hat, wie das Unternehmen ausgeklügelte Partnerprogramme nutzt, um seine Reichweite stetig zu erhöhen, wie, unterstützt durch leistungsfähige Eigen-Brands, das Marken-Image konsequent aufgebaut wurde, welche Rolle das Newsletter-Marketing und die sozialen Netze spielen, welche Finanzierungskonzepte bei Zalando die Grundlage für den Erfolg gebildet haben, in welchen Bereichen das Schuh- und Modehaus bewusst auf Outsourcing setzt, wie das Sortiment kontinuierlich ausgebaut und optimiert wird und in welchem Umfang von Beginn an auch auf internationale Strukturen gesetzt wurde. Wer die umfangreiche Zalando-Titelstory als Online-Händler aufmerksam durcharbeitet, der entdeckt nicht nur zahlreiche unerwartete Enthüllungen über das Modehaus, sondern gewinnt darüber hinaus Einsichten, die unmittelbar genutzt werden können, um das eigene Internetunternehmen zielsicher auf Erfolgskurs zu bringen.

Wie in jeder Ausgabe von Internethandel.de, so entdecken interessierte Leser auch in der September-Edition des Magazins eine Fülle an weiteren Themen, Features und redaktionellen Angeboten. So wird unter anderem das alternative Finanzierungsmodell „Crowdfunding“ vorgestellt, bei dem anstelle einzelner Investoren viele Menschen jeweils kleinere Beträge aufbringen, um neue Geschäftsideen zu finanzieren.

Die Fachanwältin Sabine Heukrodt-Bauer beschäftigt sich in ihrer Rechtsrubrik mit dem Thema Mundpropaganda und erklärt in verständlicher Weise, auf welche gesetzlichen Grenzen Online-Händler achten sollten, wenn sie aktiv in Bewertungsprozesse ihrer Kunden eingreifen. Außerdem werden innovative Büro- und Telefonservices für Online-Händler präsentiert, die gegen vergleichsweise geringe Gebühren die permanente Erreichbarkeit kleiner und mittlerer Unternehmen ermöglichen. Erfolgsgeschichten aus dem E-Commerce, aktuelle Nachrichten, Berichte über Software und Tools und ein Veranstaltungs- und Messekalender für den September 2012 ergänzen das breitgefächerte Informationsangebot und sorgen für eine spannende und interessante Lektüre.

Das Fachmagazin Internethandel.de berichtet bereits seit 2003 über den Online-Handel und über erfolgreiche Geschäftsideen im Internet. Interviews mit Unternehmern, Praxistipps von Experten, Berichte über nützliche Software sowie aktuelle Studien und Berichterstattungen bilden den redaktionellen Bereich des Magazins und bieten eine umfassende Unterstützung für Existenzgründer und erfahrene Unternehmer. Die Internetseite Internethandel.de enthält aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Online-Handel und informiert über erfolgreiche Neugründungen. Ein wöchentlicher Newsletter kann kostenlos abonniert werden.

1 Kommentare beitragen

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentare
  • 13. September 2012

    Naja, ein unglaublicher Erfolg? Das kann man – muß man – auch anders sehen. Hier erkämpft sich jemand mit VC Marktanteile ohne Profit zumachen; die Rücksendequote liegt bei 50% und es werden nur rote Zahlen geschrieben. Aber mit der agressiven Marktbearbeitung werden bisher solide Marktteilnehmer beschädigt. Gut ist doch was anderes!

    Running
    Antworten

Pin It on Pinterest

Share This