Internethandel.de Ausgabe 108 Oktober 2012

Internethandel.de Ausgabe 108 Oktober 2012

Die Beobachtung der Konkurrenz zählt für Online-Händler zu den obligatorischen Aufgaben im Arbeitsalltag. Um Trends, aktuelle Preisentwicklungen und neue Tendenzen nicht zu verpassen, macht man sich regelmäßig auf die Suche nach Mitbewerbern im Netz und nimmt deren Angebote genauer unter die Lupe. Nicht selten endet eine solche Mission allerdings in der puren Frustration, wenn man bei der Recherche auf Marktteilnehmer stößt, die identische Produkte am Endkundenmarkt zu Preisen anbieten, die deutlich unter den eigenen Einkaufspreisen liegen. Kalkulationsfehler oder strategische Dumping-Preise zur Markteroberung? Beides ist möglich. Meistens allerdings basieren die günstigeren Preise ganz einfach auf besseren Einkaufskonditionen, wie sie nur zu erzielen sind, wenn man seine Ware direkt in Fernost beschafft.

Genau vor diesem Schritt scheuen viele Internet-Händler zurück. Zu groß sind die Unsicherheiten über sprachliche und kulturelle Unterschiede, zu groß ist die Furcht vor langen Lieferzeiten, zollrechtlichen Komplikationen oder sogar Betrug. Und selbst, wenn man solche Bedenken abstreifen kann, stellt sich immer noch die Frage, wie man in China oder anderen asiatischen Ländern überhaupt geeignete Lieferanten aufspürt. Da die Vorteile der internationalen Produktbeschaffung jedoch so deutlich überwiegen, hat sich das Online-Magazin Internethandel.de in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 108, Oktober 2012) mit dem Direkteinkauf in Fernost beschäftigt und präsentiert seinen Lesern einen Dienstleister, der die interkontinentale Warenbeschaffung revolutioniert hat. Komfortable Such- und Recherchefunktionen, ein komplexer Treuhandservice, umfassende Liefergarantien und ein aussagekräftiges und transparentes Bewertungssystem machen den Einkauf sicher, schnell und bequem.

Im Rahmen einer umfangreichen Titelstory stellt Internethandel.de nicht nur die Plattform selber vor, sondern erklärt seinen Lesern Schritt für Schritt, wie sie vom internationalen Einkauf profitieren können, welche Möglichkeiten der Import für bestehende Geschäftsmodelle bietet und was es zu beachten gilt, wenn Produkte künftig nicht mehr beim hiesigen Großhändler, sondern beispielsweise beim chinesischen Hersteller eingekauft werden. Hierbei sind die Redakteure vor allem auch auf die zollrechtliche Abwicklung internationaler Sendungen eingegangen und halten für interessierte Online-Händler viele Tipps, Tricks und Ratschläge bereit, die den Einkauf in Fernost deutlich erleichtern.

Neben der aktuellen Titelstory bietet die aktuelle Ausgabe von Internethandel.de, wie in jedem Monat, eine Vielzahl weiterer Themen, Features und Beiträge rund um den E-Commerce. Im Rahmen eines umfangreichen Ratgebers erfahren die Leser unter anderem, auf was es bei der Pflege der Social Media-Kommunikation für Online-Händler ankommt. Zwar hat die Branche mittlerweile verstanden, wie wichtig Plattformen wie Facebook oder Twitter im individuellen Marketing-Mix von Internet-Verkäufern sind. Allerdings stecken die konkreten Bemühungen der Marktteilnehmer überwiegend noch in den Kinderschuhen. Ein weiterer Beitrag mit Ratgeber-Charakter beschäftigt sich mit der „Kostenfalle Retourenquote“. Im Durchschnitt verursacht die Rücksendung einer Bestellung durch den Kunden beim jeweiligen Online-Händler Kosten von mehr als 10,00 Euro. Internethandel.de hat die häufigsten Gründe für Retouren analysiert und bietet seinen Lesern insgesamt zehn erprobte Strategien, mit denen sich die gefürchtete Rücksendequote in Online-Shops deutlich reduzieren lässt.

In der regelmäßigen Rechts-Rubrik wirft Fachanwältin Sabine Heukrodt-Bauer einen Blick auf kritische Beiträge und sogenannte Shitstorms auf den Social Media-Plattformen. Interessierte Online-Händler erfahren hier, wie sie mit entsprechenden Angriffen aus dem Netz umgehen sollten und welche Möglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen, um sich gegen solche Anfeindungen wirksam zur Wehr zu setzen. Im Rahmen der aktuellen Gründerstory stellt Internethandel.de den Konzept-Shop „cosmopol“ und seine Gründer vor. Diese betreiben von Düsseldorf aus einen bemerkenswerten Online-Shop, der sich auf außergewöhnliche und originelle Produkte aus über 70 verschiedenen Ländern spezialisiert hat und damit vor allem Weltenbummler und Reisebegeisterte, aber auch Daheimgebliebene mit Fernweh, anspricht. Ein besonderes Merkmal des innovativen Unternehmens: Die zweite Finanzierungsrunde wurde über ein Crowdfunding-Modell absolviert, das im Magazin vorgestellt wird.

Darüber hinaus wirft Internethandel.de einen kritischen Blick auf das neue System „VIA-eBay“, mit dem sich Angebote von fast jedem Online-Shop aus per Knopfdruck auch bei Deutschlands größtem Online-Auktionshaus einstellen lassen. Untersucht werden vor allem der Nutzen und die Kosten für Online-Händler, die so erfahren, ob sich der Einsatz des Systems unter professionellen Gesichtspunkten lohnt. Abschließend gibt die Redaktion die wichtigsten Termine von Messen, Ausstellungen, Konferenzen, Tagungen und Events für Online-Händler im Oktober 2012 bekannt.